<![CDATA[civilfreedom]]>http://civilfreedom.org/en/Ghost 0.6Tue, 11 Jun 2019 19:28:06 GMT60<![CDATA[STOP inter-country adoptions of children]]>It is a horrendous crime of the USA to use the political and military power they have to organize the abductions of children from loving families and from their countries, and to deprive them of legal and social protection in order to freely abuse them within the criminal practice called

]]>
http://civilfreedom.org/en/stop-inter-country-adoptions-of-children/f5472bef-2139-4ab6-94ef-d567fd351828Tue, 11 Jun 2019 19:11:50 GMT

It is a horrendous crime of the USA to use the political and military power they have to organize the abductions of children from loving families and from their countries, and to deprive them of legal and social protection in order to freely abuse them within the criminal practice called "re-homing" in the USA. It has been done to the Romanian children around 2001 and, as it seems now, 2019, it has been done to Polish children. In both cases the Americans offered their political and military support in exchange for money and children. It is inhumane. It is also disgraceful and insulting towards the people of Poland, Romania, the people of the whole world and towards the US Army too. It is not a deed of a perverted political minority. The ruling politicians of the USA and Poland are consciously violating international law prepared to protect the most vulnerable from abuse and from so called "enforced disappearance". (PL: polski)

PETITION: https://petitiongo.org/en/petition/stop-inter-country-adoptions-of-children

STOP inter-country adoptions of children

We call both Poland and the USA:

(1) to immediately stop inter-country adoptions of children;

(2) to protect all victims of inter-country adoptions of children, on the basis of an open and honest co-operation with non-governmental organizations from the involved countries, beginning with a complex independent legal and factual assessment of all individual situations resulting from inter-county adoption where an adopted person, a sibling of such a person or a parent or a guardian of such a person remains alive;

(3) to compensate all victims of inter-country adoptions of children, and to enable them to restore all their ties to their real families and their native countries;

(4) to fully ratify the two protective conventions: the Convention on the Rights of the Child, and the Convention for the Protection of All Persons from Enforced Disappearance, as well as to consider the abolishing of the Hague Convention on Protection of Children and Co-operation in Respect of Inter-country Adoption;

(5) to punish all the perpetrators, including politicians and judges, of crimes committed against child or child's family within the process of inter-country adoption or in a connection with such a process.

As the politics has been made into a pure game for money and power, and democracy made into a theatre of acclamation, it attracted people of substandard moral qualities who are more than willing to abuse whomever they can, the poor, the weak, children and women. It is obvious in the politics of Poland and the USA as well as in the politics of the EU. American politicians are known in the world for their devotion to organizing child abuse through forged inter-country adoptions of children from abroad who are in a good and professional foster care abroad or may stay there with their true families with only a little support from community or state.

It is a horrendous crime of the USA to use the political and military power they have to organize the abductions of children from loving families and from their countries, and to deprive them of legal and social protection in order to freely abuse them within the criminal practice called "re-homing" in the USA. It has been done to the Romanian children around 2001 and, as it seems now, 2019, it has been done to Polish children. In both cases the Americans offered their political and military support in exchange for money and children. It is inhumane. It is also disgraceful and insulting towards the people of Poland, Romania, the people of the whole world and towards the US Army too. It is not a deed of a perverted political minority. The ruling politicians of the USA and Poland are consciously violating international law prepared to protect the most vulnerable from abuse and from so called "enforced disappearance".

The politicians pretend to care but in reality they are deceiving people and intensely helping people to deceive themselves to believe that there is a law at their disposal for their protection and for the protection of the vulnerable. Poland and the USA did not fully ratify the key international conventions on child protection: the United Nations Convention on the Rights of the Child, of 20 November 1989, and the Convention for the Protection of All Persons from Enforced Disappearance, of 6 February 2007. They however ratified the so called "Adoption Convention", the Hague Convention on Protection of Children and Co-operation in Respect of Inter-country Adoption, of 29 May 1993, which has no real protective function if applied without the above mentioned protective conventions which are aimed against child abuse and enforced disappearance.

The American and Polish politicians did it on purpose: they use the Adoption Convention for their own profit to legalize inter-country adoptions in the countries where such adoptions are illegal as in Poland. They know that there is a great number of wealthy people desiring a child for many reasons and willing to pay for the child significant amounts of money or show their gratitude in another way. As the democracy falters and becomes a system of acclamationism in Europe and the USA, the politicians get more and more tools to perpetrate their crimes unpunished. In Poland the politicians have illegally filled the judges' posts, even in the supreme court, with their nominees or with the ex-communist court functionaries called "judges" in the communist Poland, who do for the posts whatever the politicians want. The illegal Polish judges criminally sell Polish children abroad on the sole and false ground of the Adoption Convention. Therefore, there is the need to urgently stop all inter-country adoptions, to fully ratify the two protective conventions: the Convention on the Rights of the Child, and the Convention for the Protection of All Persons from Enforced Disappearance, as well as to consider the abolishing of the cruel Adoption Convention. It could only be done by people's common effort. The victims must be protected and compensated so far as it is still possible. The perpetrators must be punished. Politicians will only pretend to care. They are the perpetrators.


PL

Ohydnym przestępstwem USA jest wykorzystywanie posiadanej przez nie siły politycznej i militarnej do organizowania porwań dzieci z kochających rodzin oraz z ich krajów, oraz do pozbawiania ich ochrony prawnej i społecznej celem ich dowolnego wykorzystywania w procederze zwanym "re-homing" w USA. Czyniono to dzieciom rumuńskim około 2001 r. i, jak to widać obecnie, w 2019 r., było to i jest czynione polskim dzieciom. W obu przypadkach Amerykanie oferowali swe polityczne i wojskowe wsparcie w zamian za pieniądze i dzieci. To jest nieludzkie. To jest również haniebne i stanowi zniewagę wobec narodów polskiego i rumuńskiego, narodów całego świata, a także wobec armii USA. To nie jest czyn zwyrodniałej mniejszości politycznej. Rządzący politycy w USA i w Polsce świadomie gwałcą prawo międzynarodowe przygotowane dla ochrony osób najbardziej narażonych przed wykorzystywaniem i tak zwanymi "wymuszonymi zaginięciami".

PETYCJA: https://petitiongo.org/pl/petition/stop-inter-country-adoptions-of-children

Wzywamy zarówno Polskę, jak i USA:

(1) do niezwłocznego zatrzymania międzypaństwowych adopcji lub przysposobień dzieci;

(2) do ochrony wszystkich ofiar międzypaństwowych adopcji lub przysposobień dzieci, opartej o otwarte i uczciwe współdziałanie z organizacjami pozarządowymi z uczestniczących państw, rozpoczęte od kompleksowej niezależnej oceny prawnej i faktycznej wszystkich indywidualnych sytuacji wynikłych z międzypaństwowej adopcji lub przysposobienia dziecka, w których przy życiu pozostaje osoba adoptowana, rodzeństwo takiej osoby lub jej rodzic lub opiekun;

(3) do zapewnienia rekompensat lub odszkodowań dla wszystkich ofiar międzypaństwowych adopcji lub przysposobień dzieci, oraz do umożliwienia im odtworzenia wszystkich ich więzi z ich prawdziwymi rodzinami i ich ojczyznami;

(4) do pełnego ratyfikowania dwóch międzynarodowych konwencji ochronnych: Konwencji o prawach dziecka, oraz Konwencji o ochronie wszelkich osób przed wymuszonym zaginięciem, jak również do rozważenia zniesienia Konwencji haskiej o ochronie dzieci i współpracy w dziedzinie przysposobienia międzynarodowego;

(5) ukarania wszystkich sprawców, włącznie z politykami i sędziami, przestępstw przeciwko dziecku lub rodzinie dziecka w postępowaniu dotyczącym międzypaństwowej adopcji lub przysposobienia dziecka, lub w związku z takim postępowaniem.

Jako że polityka została przemieniona w czystą grę o pieniądze i władzę, a demokrację przemieniono w teatr aklamacji, przyciągnęła ona ludzi nie spełniających norm moralnych, którzy są bardziej niż chętni do wykorzystywania każdego, kogo tylko mogą wykorzystać, ubogich, słabych, dzieci, kobiet. Jest to oczywiste w polityce w Polsce i w USA, jak również w polityce w Unii Europejskiej. Amerykańscy politycy są znani w świecie ze swego oddania organizowaniu wykorzystywania dzieci poprzez fałszowane międzypaństwowe adopcje lub przysposobienia dzieci z zagranicy, które przebywają za granicą pod dobrą zawodową opieką zastępczą lub mogą tam pozostać ze swymi prawdziwymi rodzinami z niewielką tylko pomocą gminy lub państwa.

Politycy udają troskę, ale w rzeczywistości oszukują ludzi oraz bardzo pomagają ludziom w samooszukiwaniu się, by wierzyli, że mają do swej dyspozycji prawo dla swej ochrony i dla ochrony osób najbardziej narażonych. Polska i USA nie ratyfikowały w pełni kluczowych międzynarodowych konwencji o ochronie dziecka: Konwencji ONZ o prawach dziecka, z 20 listopada 1989 r., oraz Konwencji o ochronie wszelkich osób przed wymuszonym zaginięciem, z 6 lutego 2006 r. Państwa te jednakże ratyfikowały tak zwaną "Konwencję adopcyjną", Konwencję haską o ochronie dzieci i współpracy w dziedzinie przysposobienia międzynarodowego, z 29 maja 1993 r., która nie pełni żadnej roli ochronnej, gdy jest stosowana bez wyżej wspomnianych konwencji ochronnych skierowanych przeciwko wykorzystywaniu dziecka i wymuszonemu zaginięciu.

Amerykańscy i polscy politycy uczynili to celowo: Konwencję adopcyjną wykorzystują dla własnych korzyści do legalizowania międzypaństwowych adopcji lub przysposobień dzieci w państwach, w których takie adopcje lub przysposobienia są nielegalne jak w Polsce. Wiedzą, że wielką jest liczba zamożnych ludzi pożądających dziecka z wielu powodów i skłonnych płacić za dziecko znaczne kwoty pieniężne lub okazać swą wdzięczność w inny sposób. Gdy demokracja słabnie i zastępowana jest systemem aklamacjonizmu w Europie i USA, politycy zyskują coraz więcej narzędzi do bezkarnego popełniania swych przestępstw. W Polsce politycy nielegalnie obsadzali stanowiska sędziowskie, nawet w sądzie najwyższym, swymi nominatami lub byłymi komunistycznymi funkcjonariuszami sądowymi zwanymi "sędziami" w komunistycznej Polsce, którzy dla swych stanowisk robią wszystko, czego chcą politycy. Nielegalni polscy sędziowie przestępczo sprzedają dzieci za granicę, na wyłącznej i fałszywej podstawie Konwencji adopcyjnej. Dlatego konieczne jest niezwłoczne zatrzymanie wszystkich międzypaństwowych adopcji lub przysposobień, pełne ratyfikowanie dwu konwencji ochronnych: Konwencji o prawach dziecka, oraz Konwencji o ochronie wszelkich osób przed wymuszonym zaginięciem, jak również rozważenie zniesienia okrutnej Konwencji adopcyjnej. Można to uczynić jedynie wspólnym wysiłkiem ludzi. Ofiary muszą otrzymać ochronę i zadośćuczynienia w jak najpełniejszym osiągalnym jeszcze zakresie. Sprawców należy ukarać. Politycy będą tylko udawali troskę. Oni są sprawcami.

]]>
<![CDATA[Hubzilla and the Fediverse]]>As a platform, Hubzilla holds a tremendous amount of versatility and depth in what it can do. Mike Macgirvin, the platform’s creator, has famously quipped that the system does not have a commercial analogue to draw comparisons to — it’s not just a social network, it’s not just

]]>
http://civilfreedom.org/en/hubzilla-and-the-fediverse/6d3d5a8c-b217-4d65-a83a-2ece7aa43a8bTue, 02 Apr 2019 11:28:56 GMT

As a platform, Hubzilla holds a tremendous amount of versatility and depth in what it can do. Mike Macgirvin, the platform’s creator, has famously quipped that the system does not have a commercial analogue to draw comparisons to — it’s not just a social network, it’s not just a forum, it’s not just a cloud storage solution, and it’s not just a content management system.

https://medium.com/we-distribute/the-do-everything-system-an-in-depth-review-of-hubzilla-3-0-692204177d4e

Hubzilla and the Fediverse

According to the definition on the project website:

Hubzilla is a powerful platform for creating interconnected websites featuring a decentralized identity, communications, and permissions framework built using common webserver technology.

(...) Hubzilla is best suited towards people who want to host their own websites that can also act as a cloud storage provider as well as a decentralized social communication platform. It is meant for the homesteaders of the Internet generation, people who want to withdraw from third-party services and data providers.

https://medium.com/we-distribute/got-zot-mike-macgirvin-45287601ff19

https://medium.com/we-distribute/a-quick-guide-to-the-free-network-c069309f334

https://thoughtshrapnel.com/2018/05/31/protocols-for-the-free-web/

https://medium.com/@tamanning/nomadic-identity-brought-to-you-by-hubzilla-67eadce13c3b

https://www.howtoforge.com/tutorial/how-to-install-hubzilla-on-ubuntu/

]]>
<![CDATA[The appeal of the educationalists for the international protection of Polish families]]>As the expectation of the complete publication by media and journalists of the unprecedented appeal of Polish educators for the international protection of Polish families has not been satisfied, the Free Society Foundation presents the content of the appeal on the basis of the information obtained during the legal dispute

]]>
http://civilfreedom.org/en/the-appeal-of-the-educationalists-for-the-international-protection-of-polish-families/532dd0bd-8740-4215-8ba5-5657cf2171c9Mon, 04 Mar 2019 22:23:10 GMT

As the expectation of the complete publication by media and journalists of the unprecedented appeal of Polish educators for the international protection of Polish families has not been satisfied, the Free Society Foundation presents the content of the appeal on the basis of the information obtained during the legal dispute with the employees of the office of the president Andrzej Duda for the public access to the appeal.

The appeal of the educationalists for the international protection of Polish families

The Free Society Association points out that the media operating in Poland in the conditions of German financial influence and domination in the media industry consistently omit in their publications of the appeal its content covering German crimes against Polish children.

Open letter - Appeal

Dear Mister President,

In reference to the actions of officials from your Chancellery and of the government of the Republic of Poland to date, which should lead to children removed by the Jugendamt being placed in “culturally non-alien” families, we believe that this is less than a half-way solution.

We, the undersigned, as the academic community, appeal to the President to launch an international diplomatic campaign and to implement legal solutions aimed at returning to Poland children taken away to date by the German Jugendamt and similar organisations in other southern and northern European countries as well as at returning to Poland such children in whom these organisations develop an interest in the future and decide to take them away from their Polish parents.

It needs to be taken into consideration that children of Polish citizens temporarily staying abroad, i.e. without citizenship in the other state, still remain Polish citizens. Therefore, it is astounding that in essence such children are being appropriated by the countries of their temporary residence. Hence we appeal to the President to initiate a diplomatic campaign and relevant legal procedures as soon as possible to ensure that the need for the Jugendamt (or other similar organisations) to intervene, leading to the removal of children from their parents’ custody, ends in a direct transfer of such children to Polish embassies in the given country, which will then pass them to the Polish social welfare system.

We all remember the fate of around 200 - 250 thousand Polish children taken away from their parents by Germany during WW2 for the purpose of their Germanisation. After the war, the government of the Polish People’s Republic refrained from recovering such children, taken away in inhumane conditions. History cannot be reversed, but let the suffering and multiple fatalities among those children be a voice demanding that the fate of Polish children is not repeated in new political circumstances.

We believe that the Polish state, which provides wide-ranging material support to foreign citizens, is able to take all Polish children under its care. It should be the task of Polish judicature, here in Poland, to make decisions on what is to happen next with such children - naturally after verification of their family situation and after contacting their biological parents. The second part of our appeal is a postulate to immediately prohibit international adoptions, as in practice there is no certainty that the outcome will be positive for such children. A ban on international adoptions should be accompanied with an in-depth verification of the legality of the practices currently used in that area (bodies/foundations conducting them) and of the situation of children already put up for international adoption (nota bene, this is a requirement of the currently applicable Polish procedures, but it is usually not fulfilled).

Poles do not have an obligation to offer their children even in case of the most noble international offers; but they do have sufficient capabilities to look after and bring up every child who loses their family.

As teachers, we will gladly engage in the necessary correction of the Polish welfare system so that it is able to provide care for such children.

Prof. dr hab. Janina Kostkiewicz – Uniwersytet Jagielloński
Prof. dr hab. Franciszek Wojciechowski - Uniwersytet Jagielloński
Dr hab. Anna Gaweł - Uniwersytet Jagielloński
Dr hab. Beata Gola - Uniwersytet Jagielloński
Prof. dr hab. Stanisław Palka - Uniwersytet Jagielloński
Dr hab. Małgorzata Michel - Uniwersytet Jagielloński
Dr hab. Dorota Pauluk - Uniwersytet Jagielloński
Dr hab. Mariusz Sztuka - Uniwersytet Jagielloński
Dr Barbara Łuczyńska - Uniwersytet Jagielloński
Dr Małgorzata Piasecka - Uniwersytet Jagielloński
Dr Bożena Czerska - Uniwersytet Jagielloński
Dr Krzysztof Polak - Uniwersytet Jagielloński
Dr Jolanta Nazaruk - Uniwersytet Jagielloński
Prof. dr hab. Bogusław Śliwerski – Przewodniczący KNP PAN, Uniwersytet Łódzki, Akademia Pedagogiki Specjalnej im. M.G. Warszawa
Dr hab., prof. APS Jan Łaszczyk – Akademia Pedagogiki Specjalnej im. M.G. Warszawa
Dr hab, prof. US Małgorzata Makiewicz – Uniwersytet Szczeciński
Prof. dr hab. inż Janusz Morbitzer - Akademia WSB w Dąbrowie Górniczej
Dr hab., prof. UMK Dorota Siemieniecka – Uniwersytet Mikołaja Kopernika Toruń
Prof. dr hab. Bronisław Siemieniecki – Uniwersytet Mikołaja Kopernika Toruń
Prof. dr hab. Stanisław Juszczyk – Uniwersytet Śląski Katowice
Dr hab., prof. APS Józef Bednarek – Akademia Pedagogiki Specjalnej im. M.G. Warszawa
Dr Ewa Lewandowska-Tarasiuk – Akademia Pedagogiki Specjalnej im. M.G. Warszawa
Dr Zbigniew Łęski – Uniwersytet Hum-Przyr. Im. Jana Długosza Częstochowa
Dr Justyna Bluszcz – Akademia Pedagogiki Specjalnej im. M.G. Warszawa
Ks. dr hab., prof. UR Janusz Miąso – Uniwersytet Rzeszowski
Dr Janusz Kłoniecki – Akademia Pedagogiki Specjalnej im. M.G. Warszawa
Dr hab., prof. ChAT Marek Piotrowski – ChAT Warszawa
Dr hab., prof. UP Barbara Kędzierska – Uniwersytet Pedagogiczny im. KEN Kraków
Prof. dr hab. Włodzimierz Gogołek – Uniwersytet Warszawski
Prof. dr hab. Maria Czerepaniak-Walczak – Uniwersytet Szczeciński
Dr hab. Jarosław Horowski – Uniwersytet Mikołaja Kopernika Toruń
Dr hab. Alina Rynio – Katolicki Uniwersytet Lubelski Jana Pawła II
Dr hab., prof. KUL Ryszard Skrzyniarz – Katolicki Uniwersytet Lubelski Jana Pawła II 3.
Dr hab. Wiesław Partyka – Katolicki Uniwersytet Lubelski Jana Pawła II
Prof. dr hab. Marian Surdacki – Katolicki Uniwersytet Lubelski Jana Pawła II
Dr Elżbieta Stoch – Katolicki Uniwersytet Lubelski Jana Pawła II
Dr hab., prof. KUL Danuta Opozda – Katolicki Uniwersytet Lubelski Jana Pawła II
Mgr Izabel Głodzik – Katolicki Uniwersytet Lubelski Jana Pawła II
Dr Agnieszka Linca-Ćwikła – Katolicki Uniwersytet Lubelski Jana Pawła II
Dr Aleksandra Borowicz – Katolicki Uniwersytet Lubelski Jana Pawła II
Ks. Prof. dr hab. Marian Nowak – Katolicki Uniwersytet Lubelski Jana Pawła II
Mgr Urszula Krzyżanowska - Katolicki Uniwersytet Lubelski Jana Pawła II
Dr Małgorzata Łobacz - Katolicki Uniwersytet Lubelski Jana Pawła II
Dr Sławomir Nazaruk – UM Lublin
Dr hab., prof. UP Andrzej Ryk – Uniwersytet Pedagogiczny im. KEN Kraków
Dr hab., prof. UP Katarzyna Potyrała - Uniwersytet Pedagogiczny im. KEN Kraków
Dr hab., prof. UP Jolanta Zielińska - Uniwersytet Pedagogiczny im. KEN Kraków
Dr hab., prof. UP Krzysztof Gurba - Uniwersytet Pedagogiczny im. KEN Kraków
Dr Agnieszka Lasota - Uniwersytet Pedagogiczny im. KEN Kraków
Dr hab., prof. UP Joanna Łukasik - Uniwersytet Pedagogiczny im. KEN Kraków
Dr Olga Wyżga - Uniwersytet Pedagogiczny im. KEN Kraków
Dr hab., prof. UP Adam Mikrut - Uniwersytet Pedagogiczny im. KEN Kraków
Dr hab., prof.. UP Piotr Majewicz - Uniwersytet Pedagogiczny im. KEN Kraków
Dr hab., prof. UP Danuta Wolska - Uniwersytet Pedagogiczny im. KEN Kraków
Dr hab., prof. UP Jolanta Baran - Uniwersytet Pedagogiczny im. KEN Kraków
Dr Agnieszka Suplicka - Uniwersytetu w Białymstoku
Dr Joanna Dąbrowska - Uniwersytetu w Białymstoku
Dr Łukasz Kalisz - Uniwersytetu w Białymstoku
Prof. zw. dr hab. Elwira Kryńska - Uniwersytetu w Białymstoku
Dr Anna Młynarczuk-Sokołowska - Uniwersytetu w Białymstoku
Dr Artur Konopacki - Uniwersytetu w Białymstoku
Dr hab., prof. UP Paweł Sajdek – Uniwersytet Pedagogiczny im. KEN Kraków
Dr hab., prof. UJD Wiesława Sajdek – Uniwersytet Hum-Przyr. im. Jana Długosza Częstochowa
Dr hab. Wiesław Wójcik - Uniwersytet Hum-Przyr. im. Jana Długosza Częstochowa
Dr hab. prof. UJD Adam Olech - Uniwersytet Hum-Przyr. im. Jana Długosza Częstochowa
Dr hab., prof. UJD Maciej Woźniczka – Uniwersytet Hum-Przyr. im. Jana Długosza Częstochowa
Dr Grzegorz Sitek - Uniwersytet Hum-Przyr. im. Jana Długosza Częstochowa
Dr Ryszard Miszczyński - Uniwersytet Hum-Przyr. im. Jana Długosza Częstochowa
Dr Mariusz Oziębłowski - Uniwersytet Hum-Przyr. im. Jana Długosza Częstochowa
Mgr Michał Płóciennik - Uniwersytet Hum-Przyr. im. Jana Długosza Częstochowa
Dr Henryk Popowski - Uniwersytet Hum-Przyr. im. Jana Długosza Częstochowa

]]>
<![CDATA[Democracy is a decentralized control over the state]]>Democracy is a method to decentralize and distribute control and regulation over the state and public matters. The primary efficiency advantage of an actual democracy results not from the freedom which it may occasionally give nor from the protection which it may provide to its citizens, but from the use

]]>
http://civilfreedom.org/en/democracy-is-a-decentralized-control-over-the-state/665586bc-d161-4436-8003-9c9013cea292Sun, 16 Dec 2018 15:00:19 GMT

Democracy is a method to decentralize and distribute control and regulation over the state and public matters. The primary efficiency advantage of an actual democracy results not from the freedom which it may occasionally give nor from the protection which it may provide to its citizens, but from the use of the vast pool of thought and knowledge involved into the democratic process of decision making.

https://petitiongo.org/en/petition/initiative-for-family-protection-in-europe

Democracy is a decentralized control over the state

Those countries that are democratic have the advantage of social wisdom that they may use for public benefit. Those countries that only claim to be democratic have the disadvantage of being centralized and controlled by small group of people who took power in some historical moment by sheer luck or by foreign help and keep it by all means the power of the state may provide. As a small group of people can not have the knowledge and the thinking potential of millions of minds, they have to concentrate on their vital problems that obviously and almost exclusively focus on their gain and well being. Sometimes such a group will accept new members if without them the group could not keep the power and position in the state which they captured.

Poland provides the excellent example of a captured and perverted state being some form of oligarchy in reality that is falsely presented as a democracy by members of the ruling cartel of political parties cooperating with judges and state clerks chosen carefully by these parties. Poland has a long democratic tradition broken by the loss of sovereignty for almost two hundred years but not destroyed. The tradition produced the historic Solidarity social movement in the last quarter of the twentieth century. The social movement of Solidarity had no political ambitions. It was aimed to create new policies. It was not meant as a tool to get political posts or to get personal political power. Now, in the first quarter of the twenty-first century, the tradition is the basis of the quest for the new political offer, for new politicians and new political parties. That quest cannot succeed because the current political system supported by financially the European Union has enough wealth to buy or to discredit every new political initiative. It may even forge such a political initiative and present it a new political offer created allegedly in opposition to the political system. What is though theoretically possible is the new political activity made again by a social movement without the political ambitions.

Undemocratic, communist Poland was a centralized state. The Poles knew exactly that the centralization is the main reason for the decline of the state and the economy. The political system could not achieve enough knowledge and power of thinking to govern a centralized state in the time of new technologies, international communication, competitive market economy, and globalization. The government was just too stupid. There were jokes about it.1

The CivilFreedom initiative aims to explain the possible new ways of establishing real democracy in Poland through the means of distributed control and regulation of state and public matters. It should help in the exposing of the unreasonable and perverse nature of a centralized government and provide the evidence that even small non-governmental organizations may make a key difference raising the level of knowledge and rationality in the process of decision making. There is an obvious need for public information and scrutiny. It was well understood in the times of the historic Solidarity movement: "For a conversation to be a conversation, one must speak the truth. So it is with work, for work to be work, it must achieve its truth. Bread must be bread, a word — a word, and a question and its answer must meet on the same plane. Faithfulness arises and grows where clarity reigns. In the darkness everything becomes suspicious. Man must know with whom he deals and what matters are at issue. He must be ready to reveal himself in the whole truth. The more man yearns for faithfulness, the more powerfully he must repeat, "more light!".2 We need more light for democracy. The centralized government will do everything it can do to hide its real nature behind all possible security and privacy concerns. Such excuses should be dismissed altogether.

The goals of the above-proposed community democracy should be achieved first and foremost in the most vital area of interests of every people: in the protection of families and children.

It is a great shame for the Polish people that for years the politicians in Poland organize trafficking in children from poor or troubled families. In Poland, almost every foreign adoption is a criminal act. Children taken away from their natural or foster families in Poland are sold abroad for adoption. In Europe and the European Union, Polish children are now treated as trading goods. They are picked and abducted for profit, because of the commercialization of child care, and for the public money supplied to caregivers by the member states which defend themselves at all costs against the demographic crisis.3

The Polish non-governmental organization Fundacja Wolne Spoleczenstwo (Free Society Foundation, FWS) urgently asks for protection for Polish children that are being illegally sent to the USA to be offered for sale into adoption4. The organization asks now for a thorough clarification, documenting and assessment of the situation of the children during their stay in the USA. The children come from state-funded foster care homes in Poland and involuntarily participate in US hosting programmes being a part of criminal adoption proceedings carried out without any independent control. There is a ground to be afraid that the children could be subjected to abuse. There is a possibility that the children are in danger of human trafficking as almost all of them have their families in Poland and no need to be adopted abroad. Even if their natural families are dysfunctional, the children mostly stay in emotional contact with their siblings and other relatives and get some protection in that way. The possibility of financial adoption frauds in the USA may be suspected as there is information available online about public the gathering of money in the USA for adoption proceedings of foreign children presented untrue to be orphans having no means for their living in their own country. The children living in state-funded foster care in Poland have however good living conditions formally accepted on the EU level.

The last known case is a flight to the USA of a group of children from the foster care home "Dom Dziecka w Grotnikach"5 in Grotniki near Zgierz. The departure of children from the Chopin Airport in Warsaw (Okęcie) was planned for Sat, December 15th, late night in Poland. The FWS informed the State Prosecutor’s Office6. The case has been on 12.15.2018 sent from there, marked as “very urgent” (“Bardzo pilne”), to the Regional Prosecutor’s Office7 in Warsaw and the police. Unfortunately, no more information was given to the FWS about the investigation and importantly about any protection measures. Similarly, the FWS got no information from the police station at Warsaw Chopin Airport8. It is a reason to be deeply concerned with the situation because the FWS has been refused all information about the case although the activists supporting the FWS have a profound experience in the legal protection of families in Poland and the European Union, also in legislative proceedings where they achieved amendments to the family law in Poland.

Do the "privacy concerns" justify the secrecy about the risk of exploitation of children? "Man must know with whom he deals and what matters are at issue".

Democracy is a decentralized control over the state


  1. https://www.youtube.com/watch?v=6sJ8THEfQzg.

  2. Józef Tischner, (selected by D. Kot from) Etyka solidarności (The Ethics of Solidarity), Kraków 2005. Translation by A. Fraś with amendment: "clarity".

  3. https://petitiongo.org/en/petition/initiative-for-family-protection-in-europe.

  4. Federal Bureau of Investigation, 26 Federal Plaza, 23rd Floor, New York, NY 10278-0004, (212) 384-1000; U.S. Immigration and Customs Enforcement, Homeland Security Investigation, SAC New York, 601 W. 26th Street 7th Floor, New York, NY, 10001; Polaris, P.O. Box 65323, Washington, DC 20035.

  5. Director: Ms Sylwia Kalista, 95-073 Grotniki, ul. Graniczna 1, Jedlicze; phone.: +48 42 717 91 82; e-mail: domdzieckawgrotnikach+wp-pl

  6. Prokuratura Krajowa, ul. Rakowiecka 26/30, 02-528 Warszawa, e-mail: biuro.podawcze+pk-gov-pl; case no.: PK I Ko(1) 3897.2018.

  7. Prokuratura Okręgowa w Warszawie, ul. Chocimska 28, 00-791 Warszawa, phone: +48 22 21 73 546, fax: +48 22 21 73 539.

  8. Komisariat Policji Portu Lotniczego Warszawa - Okęcie, ul. Żwirki i Wigury 1, 02-148 Warszawa, fax: 22 650-25-69, fax: 22 603-62-52, e-mail: dyzurny-okecie+ksp-policja-gov-pl; Komendant Komisariatu Policji Portu Lotniczego: mł. insp. Sławomir Suchan.

]]>
<![CDATA[Dark cell in German kindergarten]]>Seven kindergarten teachers from a Catholic kindergarten in Cologne, Germany, were abusing children. They arranged a dark cell in the kindergarten in which little children were frequently locked up. The children were so intimidated that they did not say anything to their parents. The mistreating was revealed when parents noticed

]]>
http://civilfreedom.org/en/dark-cell-in-german-kindergarten/db770f09-92da-42b5-99ad-3e2cbe52e7ceSat, 23 Jun 2018 18:43:08 GMT

Seven kindergarten teachers from a Catholic kindergarten in Cologne, Germany, were abusing children. They arranged a dark cell in the kindergarten in which little children were frequently locked up. The children were so intimidated that they did not say anything to their parents. The mistreating was revealed when parents noticed long-term changes in children's behaviour. The German state television, unlike Internet users, does not ask about the lack of independent supervision over the kindergarten. Television argues that you should wait and not worry. Under no circumstances should you let officials be accused, because you can lose your child under the conditions of a totalitarian regime being rebuilt in Germany. (Wersja polska)

HD (higher resolution)

]]>
<![CDATA[Nazi victims sue Germany]]>Before the administrative court of Cologne begins on 21st June 2018 at 12.45 o'clock one of the last lawsuits for compensation of German war crimes.

(Polskie tłumaczenie)

Geraubte Kinder – vergessene Opfer e.V.
(Association Stolen Children – Forgotten Victims)

info@geraubte.de

Press Statement

Nazi victims sue Germany

In late

]]>
http://civilfreedom.org/en/nazi-victims-sue-germany/6f1a8d9f-5743-4e1e-989d-c96b89d1103bWed, 20 Jun 2018 03:48:46 GMT

Before the administrative court of Cologne begins on 21st June 2018 at 12.45 o'clock one of the last lawsuits for compensation of German war crimes.

(Polskie tłumaczenie)

Geraubte Kinder – vergessene Opfer e.V.
(Association Stolen Children – Forgotten Victims)

info@geraubte.de

Nazi victims sue Germany

Press Statement

Nazi victims sue Germany

In late June, victims of Germany's Race Policies, who had been kidnapped as children in the Nazi Reich, will be awaiting the verdict in their lawsuit against the Federal Republic of Germany. For years, Berlin has refused to assume its material responsibility for the children abducted from Poland, Russia, Slovenia, Czechoslovakia and Norway.

According to conservative estimates, Nazi occupation forces had stolen several tens-of-thousands of children from the occupied countries, because they looked Germanic and should be reintegrated into the Aryan race. They were given new names and identities, were submitted to re-education at live-in establishments and subsequent forced adoption. The objective pursued by this terrorist racism was to introduce the "blood" of these "Germanized" children into the fantasized German racial stock. These stolen children were supposed to become fathers and mothers of new German "Aryans".

Thousands of these children, who now are elderly, do not know their real parents. They had to lead a life under a false name, using alien identities. German post-war administrative authorities have obstructed their research. The German government still refuses to pay indemnities for what these victims have had to endure.

"The fate of a child kidnapped for »forced Germanization« meets, as such, none of the criteria for the special indemnity regulation, which is only in connection with their having been kidnapped, as such ..." (Wolfgang Schäuble, former German Minister of Finance)

Hermann Lüdeking, one of the kidnapped children brought a lawsuit against Berlin on behalf of many others. We cordially invite you to attend the reading of the verdict:

Thursday, June 21, 2018

in front of the NS Documentation Centre of the City of Cologne
(NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln, Centrum Dokumentacji Nazizmu miasta Kolonia)

at 11.00 AM.

For a commemoration ceremony
We have solicited Mr. Jan Sobczak,
General Consul of the Republic of Poland
for introductory remarks.

Hermann Lüdeking and Alexander Orolow (stolen children) will be on hand for a press conference (11:00 to 11:30).

Media contact:
Christoph Schwarz
0049 152 33 71 47 67

Nazi victims sue Germany

]]>
<![CDATA[Over the limits of war]]>The boundaries of civil freedom, above all family safety, have been proposed for centuries by great philosophers as the limits of war and political rivalry:

Kant proposes an international “league of nations” to help provide for mutual “protection against external aggression” and, thus, to discourage it and reduce the need

]]>
http://civilfreedom.org/en/over-the-limits-of-war/e6788db5-788b-4fd4-85dc-56741fad7e25Tue, 19 Jun 2018 13:31:22 GMT

The boundaries of civil freedom, above all family safety, have been proposed for centuries by great philosophers as the limits of war and political rivalry:

Kant proposes an international “league of nations” to help provide for mutual “protection against external aggression” and, thus, to discourage it and reduce the need to go to war. Still, when war cannot be avoided, it should be declared rather than launched by means of a sneak attack; secondly, there are legitimate limits that prohibit, for example, trying to exterminate or subjugate all members of the enemy society; third, when a war is over, the winning party cannot destroy the civil freedom of the losing parties, as by enslaving them; and, fourth, certain “rights of peace” must be assured and honored for all involved. Thus the ultimate goal of international relations and of the league of nations should be the ideal of “perpetual peace” among different states that share our planet (Justice, pp. 41, 43, 91-95, 113, 136-141, 146, 151-158; for more on Kant’s version of the social contract theory, see Writings, pp. 73-85, and for more on his views on war and “perpetual peace,” see Writings, pp. 93-130).1

The philosophers' proposals seem to be alien to the European Union as the EU does not even guarantee the security of the migrant family in its own territory. The "Report and Recommendations on the Activities of the Working Group on Child Welfare Issues" clearly states that the migrant families are treated in the EU much worse than they would be treated in a war limited accordingly to the proposals of the philosophers:

The Petitions Committee has received approximately 20 petitions related to cases of children being taken into public care in England and Wales and subsequently being placed for adoption without the consent of their biological parents, so called non-consensual adoptions or forced adoptions. (...)

The Members of the working group met M. Pierre Chassagnieux, French journalist, co-director of a TV report (broadcasted on French TV) called “Enfants volés en Angleterre”2 who was accompanied by his producer Mr Eric Colomer. They both delivered their testimony on several cases of parents and single mothers fleeing the UK to avoid the removal and placement or adoption of their children. The situations they spoke about were linked to those presented in some of the petitions received. (...)3

In the 21st century in Europe the Committee on Petitions of the European Parliament states that there is no guarantee of a minimal humanity for families and civilians under the EU law. It brings back the memories of the Second World War.4 The Committee:

Calls on Member States to avoid discriminatory or disadvantaged judicial and administrative procedures against foreign parents, providing them with the necessary linguistic and translation assistance (...). Recommends that the Member States provide parents, from the outset and at every stage of child-related proceedings, with complete and clear information on the proceedings and on the possible consequences thereof; calls on them to inform parents about the rules on legal support and aid, for example by providing them with a list of bilingual specialised lawyers and by offering interpretation facilities (...); Calls on Member States to consider offering free of charge and accessible legal assistance, in adoption, custody or guardianship national and/or cross-border cases, to families with low or no income and to those facing risk of poverty or being below poverty line; (...) Recommends the establishment of family support centres in Member States offering comprehensive advice by international and interdisciplinary teams of lawyers, social workers, mediators and psychologists for mobile EU families requiring assistance in their cooperation with social services; calls on the Commission to fund NGO’s offering practical support to mobile families making use of their rights deriving from Union citizenship; (...)

The achievements of the centuries of political thought are being forgotten thanks to the EU.


Over the limits of war

]]>
<![CDATA[Uneven wheels of German family justice]]>A Polish mother and her child are tormented in Germany and are the victims of the arbitrariness of the German family justice because the mother notified the German registration office that her child moved with her from Germany to Poland.

(Deutsch, Polski)

]]>
http://civilfreedom.org/en/uneven-wheels-of-german-family-justice/d2da065d-9251-4dcc-b7ac-c3c7c7c8541bMon, 04 Jun 2018 09:45:44 GMT

A Polish mother and her child are tormented in Germany and are the victims of the arbitrariness of the German family justice because the mother notified the German registration office that her child moved with her from Germany to Poland.

(Deutsch, Polski)

HD (higher resolution)

The mother was illegally assaulted by the German state representatives. They kidnapped her child and handed over to his German father, searched her home without a court order, as only she has entered Germany to return her rented apartment being temporarily uninhabitable due to water damage.

The human rights of the Polish mother and her child are being violated since then. A proper legal aid is denied to her.

A contact supervisor, Mr. Benjamin Michael, attacked and beaten the mother in August 2015 in the presence of her child, working on the German court's order to accompany her meeting with her child at the expense of the taxpayer.

The German prosecutor ignored the mother's complaint until the case was shown in November 2017 on Polish state television.

In 2018, the German prosecutor still refuses to bring the case to trial!

The German prosecutor claims that the recording of the attack by Mr Benjamin Michael may not be used as evidence because it would allegedly violate the perpetrator's right to privacy.

Mr. Benjamin Michael is represented in the criminal case by all lawyers of the law firm Klassen + Partner GbR.

Among them is Mr. Hans-Michael Veith, the former Vice President of the German ministerial Federal Office of Justice in Bonn.

Why so many highly qualified German lawyers against a single parenting Polish mother? The mother has incriminating evidence that Germany has continuously violated international family law.

Mrs. Stefanie Deckner from Dresden, here on the high wheel, is one of the lawyers of the law firm working for the perpetrator who has brutally beaten the mother.

Mrs. Stefanie Deckner from Dresden takes since 2014 by decisions of the judge Klaus Ehrnsperger also the role of court's procedural assistance for the child of the mother. Obviously, there is a conflict of interest here. Thanks to the government connection, the lawyer clique earns easy money to the detriment of taxpayers.


Unter den Rädern der Justiz

Eine polnische Mutter und ihr Kind werden in Deutschland gequält und sind Opfer der Willkür der deutschen Familienjustiz, weil die Mutter ihr Kind beim deutschen Einwohnermeldeamt aus Deutschland nach Polen umgemeldet hatte.

(English, polski)

HD (höhere Auflösung)

Die Mutter wurde unrechtmäßig durch die deutsche Staatsvertreter überfallen. Ihr Kind wurde entführt und seinem deutschen Vater übergeben. Ihre Wohnung wurde ohne gerichtlicher Anordnung durchsucht, als sie nur nach Deutschland eingereist ist, um ihre infolge Wasserschaden unbewohnbare Mietwohnung zurückzugeben.

Seitdem werden Rechte der polnischen Mutter unbegründet aberkannt. Eine ordnungsgemäße anwaltliche Unterstützung wird ihr versagt.

Ein Umgangspfleger, Herr Benjamin Michael, hat die Mutter im August 2015 im Beisein ihres Kindes überfallen und geschlagen, als er auf Anordnung des Gerichts ihr Treffen mit ihrem Kind auf Kosten der Steuerzahler begleitet hat.

Der deutsche Staatsanwalt ignorierte die Strafanzeige der Mutter, bis der Fall im November 2017 im polnischen staatlichen Fernsehen gezeigt wurde.

Im Jahr 2018 weigert sich der Staatsanwalt immer noch, den Fall vor Strafgericht zu bringen!

Der deutsche Staatsanwalt behauptet, dass die Tonaufnahme des Überfalls durch Herrn Benjamin Michael nicht als Beweis verwendet werden könnte, weil es vermeintlich das Persönlichkeitsrecht des Täters verletzen würde.

Herr Benjamin Michael ist in der Strafsache durch alle Rechtsanwälte der gesamten Kanzlei Dr. Klassen + Partner GbR vertreten.

Unter ihnen ist auch Herr Hans-Michael Veith, der ehemalige Vizepräsident des deutschen Bundesamtes für Justiz in Bonn.

Warum so viele hoch qualifizierte deutsche Anwälte gegen eine einzige alleinerziehende polnische Mutter? Die Mutter hat belastende Beweise, dass Deutschland gegen das internationale Familienrecht kontinuierlich verstoßen hat.

Frau Stefanie Deckner aus Dresden, hier auf dem Hochrad, ist eine der Rechtsanwältinnen der Kanzlei, die für den Täter arbeitet, der die Mutter brutal verprügelt hat.

Frau Stefanie Deckner aus Dresden ist seit 2014 durch Entscheidungen des Richters Klaus Ehrnsperger auch der Verfahrensbeistand des Kindes der Mutter. Offensichtlich besteht hier ein Interessenkonflikt. Dank der Regierungsverbindung verdient die Juristenclique leichtes Geld zum Schaden der Steuerzahler.

]]>
<![CDATA[Foreign adoption under police escort]]>(Dost. także w języku polskim.)

On 22 December 2017 Adam Krupiński, a Polish citizen age 11, was convoyed by the Polish police to the airport and expelled from Poland for a foreign adoption, probably to Italy, in a flagrant breach of article 52 of Polish constitution as well as articles

]]>
http://civilfreedom.org/en/foreign-adoption-under-police-escort/ac197bb7-9fde-434d-b20d-588262732d3dMon, 25 Dec 2017 08:53:14 GMT

(Dost. także w języku polskim.)

On 22 December 2017 Adam Krupiński, a Polish citizen age 11, was convoyed by the Polish police to the airport and expelled from Poland for a foreign adoption, probably to Italy, in a flagrant breach of article 52 of Polish constitution as well as articles 6 and 8 of the European Convention of Human Rights. The child opposed a previous attempt of his foreign adoption saying that he will rather kill himself than go abroad and leave his beloved grandmother, mother and siblings. His family had not been informed about the adoption proceedings at the court and about the removal by force of the child from his fatherland.

Foreign adoption under police escort

The criminal act of the Polish police and family court in Wrocław has been purposefully committed few days after the family of Adam Krupiński filed a motion to the Polish court for protection of the child's stay in Poland and for the child's return to the family in Poland. The child has been illegally expelled from Poland one day after the European Court of Human Rights registered his case and demanded from Poland the court records concerning the child. The records have not been made accessible for the European Court of Human Rights. The day of the removal of the child from his country, Poland, was the day of the beginning of the holiday week of the Registry of the European Court. Thus the the perpetrators of the removal have been given by the Polish court and police more than a week to freely abuse the child. The use of the police to force the child to board the plain was a crime against the child, a violation of human rights and the evidence of the child's objection to the adoption. (The Wrocław policeman answered the questions about the child's fate by phone.)

The family of Adam Krupiński has been informed by a witness that shortly before the child's removal from Poland his appearance had been considerably changed, that the child's hair had been dyed. The family got also information that the child was lately subjected to an invasive medical examination comprising blood testing without any need. These information and the Christmastime chosen for the removal of the child from Poland give the ground to expect that the child's health or life may be in a grave danger. In the circumstances of the hurry, secretiveness and holiday timing of his removal from Poland it has not been ruled out that he may be abused for some criminal purpose.

The child had been isolated from his Polish family for over 5 weeks before his removal from Poland on 22 December 2017. He had not been given a chance to see his family before being removed from Poland.

Adam Krupiński has been forced to leave all his belongings in his room in his grandmother's flat in Wrocław where he lived under her care until he was moved in 2014 to a professional foster family in Wrocław. Although he lived in foster family in Wrocław, he considered his grandmother's flat to be his home and visited her very frequently, at least every second week. Adam's grandmother had been his legal guardian since his birth and for the most part of his life because his mother was not of full legal age at the moment of his birth. When the grandmother developed a serious illness, professional foster care was temporarily needed. The mother who has a very small flat applied for the full parental authority over him. They contacted every week. Adam visited his mother and young siblings.

The first attempt, brutal and unexpected for Adam's grandmother and for the rest of the child's family, to give out him to a foreign adoption against his will has been made in 2015 there. In the outcome of the attempt of handing the child out to the foreigners against his will and needs, the Polish court deprived Adam of his honest legal guardian and appointed the employee of the Adoption Agency, Ms Katarzyna Błocka-Ostapiuk, to be the new guardian of the child, and additionally the court has removed him from his foster family to put him into an emergency shelter for children when he started to object his foreign adoption perspective.

In November 2017 the child informed his grandmother that his guardian found "parents" for him. At that time the grandmother did not expect any adoption proceeding concerning him because he refused to be adopted and because he enjoyed his family ties with her, his mother and his siblings. Not until the first week of December 2017 came the grandmother to believe that there has been a "done deal" adoption proceedings initiated or even concluded. The new legal guardian of Adam refused to inform her about his legal situation.

In this situation the grandmother has immediately, on 18 December 2017, lodged her application for the admission of her participation in adoption proceeding and for hearing the witness statements as evidence in the adoption proceedings. She went to court and demanded explanation. Unfortunately no explanation has been given to her. The court refused even to inform her about the case number and the state of the proceedings.

On 19 December 2017 the grandmother was informed by the journalist of the Polish state TV (Telewizja Polska), who took an interest in the case, that it had been allegedly decided by the family court for the City of (Wrocław, Sąd Rejonowy dla Wrocławia-Śródmieścia) without her knowledge, that her grandson in few days will be forced to be adopted by a unknown persons, probably from Italy, and that there will be thrown a farewell party for her grandson and her on 21 December 2017.

The removal of Adam Krupiński from Poland should be considered a purposeful child abduction. As the grandmother observed, it was impossible for her to find any lawyer and a public support because of the timing of the action taken against her family on Christmas. For over 5 weeks the family had no contact or even sign of live from the child and was deceived by promises of a near meeting. Although the grandmother and her grandson had an unrestricted right to stay in contact and additionally to have a court guaranteed private meetings in grandmother's flat 2 times every month which should be organized for them and supported by the officials, the grandmother had no chance to see her grandson before his removal from Poland. She considers it to be an inhuman treatment of the child and his old grandmother, a torture. She called for an protecting order from the European Tribunal of Human Rights. She indicated that without the help of the Tribunal she has to expect that she will never see her beloved grandson before her death and that she will die never knowing what may be done to him and what fate he may suffer.

The farewell party cruelly announced to her on 19 December 207 and scheduled for 21 December 2017 did not take place. The grandmother did not knew until 23 December 2017 if the child was still in Poland.

The grandmother of Adam Krupiński, Ms Teresa as well as the supporting her organization Stowarzyszenie Wolne Społeczeństwo have been refused any access to the court files concerning the adoption proceedings. Both the grandmother and the organization have been also not allowed to gain information about the court's (Sąd Rejonowy dla Wrocławia Śródmieścia) decision on temporary protection for the child to stay in Poland which had been demanded by the grandmother last Monday. The court has been informed about the charges taken before the European Court of Human Rights.

On 21 December 2017 the grandmother did inform the public prosecutor (Prokuratura Rejonowa dla Wrocławia Krzyki-Zachód, ul. Powstańców Śląskich 161, 53-138 Wrocław, e-mail: krzyki-zachod:wroclaw.po.gov.pl) about the illegal court action of removing the child from Poland. The public prosecutor stated twice, on 21 and 22 December, that the grandmother will not be treated as an party in the proceedings concerning the removal and therefore she will have no right to see any files.

The organization and Ms Teresa informed the Polish court officials that the access of Ms. Teresa to the files concerning her grandson violates the obligation of the Republic of Poland to cooperate with the Tribunal. One of the court officials, the president of the second and highest instance court in Wrocław (Sąd Apelacyjny we Wrocławiu) commented that the European Court of Human Rights cannot do anything anyway. (The President of the Court of Appeal in Wrocław, Konrad Wytrykowski, pointed out that the European Court of Human Rights can only award damages.)

Foreign adoption under police escort

Foreign adoption under police escort

]]>
<![CDATA[Accusation against Germany of state hunting for Polish children]]>A Polish NGO, Stowarzyszenie Wolne Społeczeństwo (Free Society Association), accuses the Federal Republic of Germany of promoting the violations of the rights of foreign families to family life and to free movement from Germany, by means of national hostility and humiliation.

The complaint ensued from the unlawful nationwide manhunt on

]]>
http://civilfreedom.org/en/accusation-against-germany-of-state-hunting-for-polish-children/8ed6cad8-5a08-478a-98e1-50e64ee62e4cWed, 06 Dec 2017 06:49:19 GMT

A Polish NGO, Stowarzyszenie Wolne Społeczeństwo (Free Society Association), accuses the Federal Republic of Germany of promoting the violations of the rights of foreign families to family life and to free movement from Germany, by means of national hostility and humiliation.

The complaint ensued from the unlawful nationwide manhunt on 1 December 2017 for a Polish family who had with their newborn child lawfully left the hospital in Krefeld in Germany exercising their unrestricted parental care. There were many previous similar violations of family life and personal liberty rights of Polish parents and children in Germany.

(The German insulting and interference with the privacy of the Polish family.) Accusation against Germany of state hunting for Polish children

The Polish NGO accuses the Federal Republic of Germany of real national hunting for Polish children.

The protest concerns the arbitrariness of the staff of the youth welfare office and police, who illegally presume the power to "take over the guardianship of the child in advance", and to force without a court order the Polish mother to leave her newborn healthy child in the hospital although she lawfully exercised unrestricted parental care, looked after the child herself, made no reason to expect any endangerment to the child. The protest concerns proceedings were Polish mothers are deprived of there custody rights to their children even before the child is born.

The NGO demands respect for the rule of law throughout the territory of the EU, calls on the Federal Republic to respect Art. 67 of the Treaty on the Functioning of the European Union and Art. 3 para. 3, Art. 6 para. 2, para. 3, para. 4, Art. 25, Art. 28 of the constitution of the Federal Republic of Germany:

(1) Germany should observe the principles of the rule of law and fair trial for the family and for the child. The territory of the EU must not be turned to a hunting ground for German youth welfare offices. In a family case known to the complaining NGO a German judge initiated the court proceedings with alleged parent application which the judge just made up herself. Such violations always remain punish-free and without any consequences for the perpetrators. The youth welfare offices are allowed by the German state to act unlawfully and increasingly brutally.

(2) The German state may only separate the child from his family in cases of a grave family negligence in child's care, or if the direct threat of such negligence has been proven. A child may not be taken from the family for a mere change or improvement the living conditions of the child, as it is directly forbidden by constitutional law of Germany. It is illegal to remove a child from the family if no actual failure in the family or actual risk of child's neglect have been proven. The constitutional protection is also given to the child and his single parent when both together make up a family of two members. Without the evidence of failure or the risk of neglect the child should not be taken away from his or her single parent and transferred to the other parent, even if it has been proven that the other parent objectively could better serve the child. The state is forbidden by constitutional law to take the child away if the public servants only believe that the threat is "not excluded". A threat that justifies the abduction of children according to the German constitution should undoubtedly exist before the state intervenes.

(3) The Federal Republic of Germany should stop the intentional violations of the rights of Polish citizens to family life during their stay on the territory of Germany or after moving to Poland. For the families who have decided to live in Poland, should be protected under the EU treaty law regarding the free relocation from the federal territory and the jurisdiction of the Polish courts.

(4) Germany should stop spreading the national hatred against Polish families as it is systematically conducted against Polish-born parents by employees of the Youth Welfare Office, government employees, police officers, judges by encouraging arbitrary measures in the form of official child abduction and by promoting physical violence against parents when Polish families move to Poland with children or just dare to mention or plan to move to Poland.

(5) The federal and state governments are obliged to uphold the rule of law and the right to fair trial, in order to safeguard the following rights of every family and parent in family court: to gather evidence; to impartial judges and the exclusion of the judicial cliques from family courts, wherever the same judges are today allowed to handle every family matter of a family and thereby become true rulers over the family; to a single final decision in a family case; to the certainty and immutability of the subject - matter of a pending family proceedings as well as to guarantee a court decision for every breach of procedure indicated within the appeal proceedings.

(6) The Polish and foreign families in Germany should be legally protected against dishonest psychological compulsory examination during court hearings and by arbitrarily selected experts who do not speak even the mother tongue of the assessed persons, and against any other form of discrimination based on the nationality.

(7) The participation of EU non-governmental organizations as members of the state community should be guaranteed under Article 6 (2) of the constitution of Federal Republic of Germany in any family proceedings concerning parental care or child care.

(8) The provisions of § 1671 of German Civil Code should be abolished as they are abused for arbitrary judicial robbery of the children from single mothers, where there is no neglect of the child, and serve for actual exploitation of foreign mothers who are needed in Germany only to raise the child to the age when a German judge may arbitrary claim that "the father's care best suits the welfare of the child", even though the mother with the child form together a constitutionally protected family.

(9) In any family case concerning the eventual withdrawal of parental authority from a parent, the parent should be entitled to a state legal aid allowing a nationwide selection of lawyers, granted by law without any judicial discretion.

(10) The Federal Republic of Germany as well as the European Commission should assure that the jurisdiction of family courts of the Member State is no longer extended to comprise the decisions on the withdrawal of parental authority from foreigners who have only foreign nationality and that the jurisdiction comprises only decisions concerning the way in which parental authority is exercised, in accordance with Article 8 of Council Regulation (EC) No 2201/2003 (Article 1 does not regulate jurisdiction) and, in accordance with Article 67 of the Treaty the European Union, which do not allow such withdrawal under EU law.

The NGO stated that the insulting and degrading comments of the media in Germany about young Polish family which not only did not break any law in Germany, but was a victim of the state arbitrariness and lawlessness of the German state, shows that that the border between a democratic constitutional state and a totalitarian lawlessness in Germany is being reached today.

In no democratic state governed by the rule of law, state officials are allowed to remove children from families or place them under guardianship or to force a mother to leave her child at the hospital without court decision. In the Federal Republic of Germany, on the other hand, it is promoted by the state and applauded by the mass media, as the events of 01.12.2017 of Krefeld and other cases show state arbitrariness and lawlessness against Polish families in Germany.

(German police with rifle against Polish parents and their small child.) Accusation against Germany of state hunting for Polish children


Bundeskanzleramt
Willy-Brandt-Strasse 1
10557 Berlin (GERMANY)

Bundesministerium der Justiz
und für Verbraucherschutz
Mohrenstraße 37
10117 Berlin (GERMANY)

Anklage wegen Deutschlands Jagd auf polnische Kinder

Wir werfen der Bundesrepublik Deutschland das Fördern der Verletzungen der Rechte ausländischer Familien auf Familienleben und auf freien Wegzug aus Deutschland, welches sich durch nationale Feindlichkeit und Erniedrigungsangriffe auszeichnet.

Gegenüber einer rechtswidrigen bundesweiten Fahndung am 1. Dezember 2017 nach einer polnischen Familie, die im Rahmen uneingeschränkter elterlicher Sorge ein Krankenhaus im Krefeld zusammen mit ihrem neugeborenen Kind rechtmäßig verlassen hatte, sowie gegenüber den mehreren vorherigen ähnlichen Verletzungen der Rechte auf Familienleben und persönliche Freiheit der polnischen Eltern und Kinder in Deutschland,

klagen wir die Bundesrepublik Deutschland wegen der staatlichen Jagd auf polnische Kinder an.

Wir protestieren gegen die Willkür der Bediensteten von Jugendamt und Polizei, die sich die Befugnis rechtswidrig anmaßen,"im Vorfeld die Vormundschaft für das Kind zu übernehmen", und ohne Gerichtsbeschluss die "Auflage" der polnischen Mutter zu machen, ihr völlig gesundes Kind im Krankenhaus "zu lassen", obwohl sie rechtmäßig uneingeschränkte elterliche Sorge ausübte, das Kind selbst betreute und keine Kindeswohlgefährdung dabei festgestellt wurde.

(1) Wir fordern die Wahrung der Prinzipien von Rechtsstaatlichkeit und fairen Gerichtsverfahren für die Familie und für das Kind auf dem ganzen Gebiet der EU, das kein Jagdgebiet für deutsche Jugendämter sein darf. Wir deuten auf eine rechtswidrige Kindeswegnahme durch das Handeln von Jugendämtern und Gerichten, welche den Jugendämtern gerne zuarbeiten. In einem uns genau bekannten Verfahren wurde sogar ein verfahrenseinleitender Antrag von Richterin frei erfunden. Solche Rechtsverletzungen bleiben immer straffrei und ohne jeglicher Konsequenzen für die Täter. Die Jugendämter bekommen von dem Staat und der Regierung den Freibrief, weiter rechtswidrig und immer brutaler zu handeln.

(2) Wir rufen die Bundesrepublik Deutschland zur Achtung von Art. 67 des Vertrages über die Arbeitsweise der Europäischen Union, sowie Art. 3 Abs. 3, Art. 6 Abs. 2, Abs. 3, Abs. 4, Art. 25, Art. 28 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland auf. Gemäß dem Grundgesetz darf der Staat das Kind von seiner Familie nur in den Fällen des Versagens der Familie in der Erziehung oder Pflege des Kindes trennen, oder wenn ein Grund besteht und die Bedrohung von Verwahrlosung des Kindes bewiesen wird. Der staatliche Kindesentzug, der nur die Lebensbedingungen des Kindes ändern oder eventuell verbessern soll, ist grundgesetzlich ausgeschlossen. Der Kindesentzug ist illegal, wenn kein tatsächliches Versagen oder keine tatsächliche Gefahr der Verwahrlosung bewiesen wurden. Der grundgesetzliche Schutz steht auch dem Kind und seinem alleinerziehenden Elternteil zu, wenn beide zusammen eine Familie von zwei Mitglieder bilden. Ohne die Beweise vom Versagen oder der Gefahr der Verwahrlosung darf man das Kind seinem alleinerziehend Elternteil nicht wegnehmen und darf nicht die elterliche Sorge auf den anderen Elternteil übertragen, sogar wenn man es bewiesen hätte, dass der andere Elternteil objektiv das Kind besser betreuen könnte. Die grundgesetzmäßige Wegnahme des Kindes aus seiner Familie kann nur dann erfolgen, wenn das Versagen der Familie oder die Bedrohung von Verwahrlosung in der Familie in einem fairen Gerichtsverfahren bewiesen worden sind. Es ist dem Staat grundgesetzlich verboten, das Kind wegzunehmen, wenn die staatlichen Bediensteten lediglich glauben, dass die Bedrohung "nicht ausgeschlossen" sei. Eine Bedrohung, die den Kindesentzug nach dem Grundgesetz begründet, soll schon vor dem Entzug des Kindes ohne Zweifel tatsächlich bestehen und vor Gericht bewiesen werden. Das Grundgesetz erlaubt den Schutz des Kindes vor einer "nicht ausgeschlossen" Bedrohung deswegen nicht, weil es das Kind vor Bedrohung seitens des Staates und der staatlichen Bediensteten schützt, die eine Familie für ihren eigenen persönlichen Profit willkürlich zerstören wollen.

(3) Wir werfen der Bundesrepublik Deutschland vor, die Rechte polnischer Bürger auf Familienleben während ihres Aufenthalts auf dem Bundesgebiet oder auch nach ihrem Umzug nach Polen vorsätzlich verletzt zu haben. Wir fordern auf, die EU-Vertragsfreiheiten betreffend freien Wegzug der Familien zu wahren, die sich auf ein Leben in Polen entschieden haben.

(4) Wir werfen dem Bund sowie den Bundesländern Volksverhetzung vor. Diese wird systematisch gegen polnischstämmigen Eltern von den Mitarbeitern des Jugendamtes, Regierungsbediensteten, Polizisten, Richter durch die Förderung der Willkürmaßnahme im Gestalt von der amtlichen Kindesentziehung als auch durch die Förderung physischer Gewalt gegen die Eltern betrieben, wenn polnische Familien den Wegzug nach Polen mit Kindern unternehmen oder sich nur wagen, den Umzug nach Polen zu erwähnen oder zu planen.

(5) Wir rufen den Bund und die Bundesländer zur Wahrung des Rechtsstaatsprinzips und des Rechtes auf ein faires Gerichtsverfahren auf, zur Wahrung folgender Rechte jeder Familie und jedes Elternteils vor Familiengericht:

(5.1) auf Beweiserhebung;

(5.2) auf unparteiische Richter und den Ausschluss der richterlichen Klüngelschaft, in Familiengerichten, wo immer dieselbe Richter jede Familiensache einer Familie heutzutage bearbeiten dürfen und dadurch zur wahren Herrschern über die Familie werden;

(5.3) auf ein einziges Endentscheidung in einem Familienverfahren;

(5.4) auf Bestimmtheit und Unveränderlichkeit des Verfahrensgegenstandes eines anhängigen Familienverfahrens sowie

(5.5) auf obligatorische Entscheidung jedes Beschwerdegerichtes über alle Verletzungen des Verfahrensrechtes, die dem Gericht des ersten Rechtszuges im Beschwerdeverfahren formell vorgeworfen worden sind.

(6) Für die polnische und ausländische Familien in Deutschland fordern wir den gesetzlichen Schutz vor unehrlicher psychologischer Zwangsbegutachtung während Gerichtsverhandlung im Gerichtssaal und durch willkürlich auserwählte Sachverständigen, die selbst die Muttersprache des Begutachteten nicht sprechen, jedoch eine unvollständige Beherrschung der deutschen Sprache als Anzeichen einer psychischen Erkrankung des Elternteils oder einer Entwicklungsverzögerung des Kindes abwegig erklären.

(7) Wir fordern die Verwirklichung des Rechtes aus Art. 6 Abs. 2 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland, auf die Beteiligung der EU-Nichtregierungsorganisationen als Mitglieder der grundgesetzlichen staatlichen Gemeinschaft in jedem Familienverfahren, das die elterliche Sorge oder Betreuung für ein Kind betrifft.

(8) Wir fordern die Abschaffung § 1671 Bürgerliches Gesetzbuches, der zum willkürlichen gerichtlichen Raub der Kinder der alleinerziehenden Mütter missbraucht wird, der einer tatsächlichen Ausbeutung der ausländischen Mütter dient, wenn kein Versagen der Mutter oder keine Verwahrlosung des Kindes bestehen, nachdem das Kind von der Mutter ausreichend großgezogen wird, wenn nach willkürlichen Behauptung des deutschen Richters "die Übertragung auf den Vater dem Wohl des Kindes am besten entspricht", und das obwohl bei der Mutter dem Kind gut geht und beide zusammen eine Familie bilden, die zum Schutz aufgrund Art. 6 Abs. 3 des Grundgesetzes berechtigt ist.

(9) In jedem Familienverfahren betreffend einen eventuellen Entzug der elterlichen Sorge von einem Elternteil fordern wir gesetzliche Garantie einer staatlichen Verfahrenskostenhilfe, welche eine bundesweite Auswahl der Rechtsanwälten erlaubt und ohne richterliches Ermessen kraft Gesetzes bewilligt wird;

(10) Wir fordern von der Bundesrepublik Deutschland sowie von der Europäischen Kommission eine Zusicherung, dass die Zuständigkeit eines Familiengerichtes des Mitgliedstaates nicht mehr um die Entscheidungen über den Entzug der elterlichen Sorge von Ausländer erweitert wird, die nur fremde Staatsangehörigkeit besitzen, und dass sie nur in dem Bereich der Entscheidungen über die Weise von Ausübung der elterlichen Sorge anerkannt wird, gemäß Art. 8 der Verordnung des Rates(EG) Nr. 2201/2003 (Art. 1 bestimmt keine Zuständigkeit) sowie gemäß Art. 67 des Vertrages über die Arbeitsweise der Europäischen Union, die keinen solchen Entzug aufgrund des EU-Rechts zulassen.

Wenn wir die beleidigende und erniedrigende Kommentare der Medien in Deutschland über junge polnische Familie lesen: "Dieses Pärchen flüchtete mit Baby aus Klinik",^[ "http://www.bild.de/regional/duesseldorf/baby/eltern-verschwinden-mit-kind-54056084.bild.html".] welche nicht nur kein Gesetz in Deutschland gebrochen hat, sondern selbst zum Opfer der staatlichen Willkür und Gesetzlosigkeit des deutschen Staates wurde, kommen wir zur Überzeugung, dass die Grenze zwischen demokratischen Rechtsstaat und einer totalitären Gesetzlosigkeit in Deutschland heutzutage überschritten wird. Als unzählige polnische Familien während des letzten Jahrhunderts unvorstellbare Verluste infolge totalitärer Gesetzlosigkeit in Deutschland erlitten haben, sind wir verpflichtet, auf die neue Bedrohung zu verweisen.

In keinem demokratischen Rechtsstaat dürfen die staatliche Bediensteten ohne Gerichtsverfahren den Eltern ihr Kind wegnehmen oder unter Vormundschaft zu stellen sowie einer sorgeberechtigten Mutter den Befehl zu geben, ihr Kind im Krankenhaus zu verlassen. In Bundesrepublik Deutschland werden sie dagegen vom Staat dazu verhetzt und von Massenmedien applaudiert, wie die Ereignisse vom 01.12.2017 im Krefeld zeigen.

Die andere Fälle der staatlichen Willkür und Gesetzlosigkeit gegen polnische Familien in Deutschland, die uns beschäftigen, erheben die obige Einschätzung über jeden Zweifel.

Zwei alleinerziehende Mütter sind mit ihren kleinen Kindern in den Jahren 2013 und 2014 von Deutschland nach Polen - ihre Heimat, umgezogen.

Die erste Mutter beendete in Deutschland das Studium Deutsch als Fremdsprache. In Polen hatte sie eine zugesprochene Arbeitsstelle, Wohnung, Familie; in Deutschland blieb der Vater des Kindes, der auf das Sorgerecht für sein Kind freiwillig freiwillig verzichtet hatte.

Die zweite Frau kehrte in einer ähnlichen Situation nach Polen zurück, als sie in Deutschland wegen Wasserschaden keine entsprechende Wohnbedingungen für die Zeit der Hausrenovierung hatte; der Vater ihres Kindes hat das Sorgerecht für sein Kind niemals beantragt.

Genau zu den Zeitpunkten, als die Mütter die deutschen Familiengerichte über ihren vollendeten Umzügen nach Polen benachrichtigten, wurden den beiden Müttern ihre Kinder in Deutschland weggenommen und zwar in jeder Sache noch bevor ein Beschluss über den Kindesentzug erlassen worden ist.

Beide haben sich um ihre Kinder sorgfältig gekümmert. Keine von ihnen hatte jemals ihr eigenes Kind in irgendeiner Weise gefährdet. Keine von ihnen stellte für das Kind eine Bedrohung dar.

Beide wurden Opfer von staatlichen Aggression und Willkür. Sie wurden sogar durch die Bediensteten geschlagen, die im Auftrag des deutschen Staates wirkten. Sie wurden finanziell durch die Rechtsanwalts- und Gerichtskosten in den Ruin getrieben.

Die erste der beiden Mütter, Frau S. S., kam mit ihrem Kind aus Polen nach Deutschland Anfang des Jahres 2014 für eine Gerichtsverhandlung wegen Unterhaltszahlungen für ihr Kind vom Vater des Kindes.

Nach der Verhandlung wurde sie unter Androhung des Kindesentzugs von Jugendamtsbediensteten dazu genötigt, mit ihrem Kind in Deutschland bis zum Abschluss eines anderen Verfahrens zu bleiben, welches durch das Amtsgericht Wetzlar in Hessen nach ihrem Umzug nach Polen rechtswidrig eingeleitet wurde.

Die Richterin Jeanette Vollmer von Amtsgericht Wetzlar informierte sie fälschlicherweise darüber, dass der Kindesvater einen Antrag auf Wiederherstellung seiner elterlichen Sorge stellte. Die Richterin hat einen Gerichtsbetrug begangen.

Am 1. August 2014, vor dem Abschluss dieses anderen Gerichtsverfahrens, in dem die Mutter das Gericht über ihren vollendeten Umzug nach Polen benachrichtigte, wurde ihr das Kind in Deutschland aus dem Kindergarten entführt, und ohne Rechtfertigung in die Obhut einer kommerziellen Pflegefamilie gegeben.

Die Pflegefamilie und der Aufenthaltsort des Kindes werden seit Jahren vor der Mutter geheim gehalten, obwohl niemand der Mutter irgendeine bedrohliche Absichten oder Handlungen gegenüber ihr Kind vorgeworfen hatte. Seit Jahren, trotz der gerichtlichen Zusicherung von wöchentlichen Besuchskontakte, haben das Kind und die Mutter keinen Kontakt miteinander.

Die andere Mutter, Frau U. M., kam mit ihrem Kind aus Polen nach Dresden in Sachsen ‐ Deutschland im September 2014, um die Wohnungsrückgabe vorzubereiten.

Am 8. September 2014 entführten deutsche Beamten, Polizisten und Feuerwehrleute ihr Kind, nach dem Einbrechen des Fensters im zweiten Stock, Verwüsten der Wohnung und Niederschlagen der Mutter.

Um den Überfall zu rechtfertigen warf der Richter Klaus Ehrnsperger der Mutter ohne Beweis und abwegig die angebliche Absicht eines Kindesmordes und Selbstmordes vor, und das ohne psychologische Untersuchung und entgegen aktuellen dem Gericht vorgelegten psychiatrischen Attesten von unabhängigen Fachärzten über den normalen gesunden psychischen Zustand der Mutter.

Ihre Wohnung wurde ohne gerichtlichen Durchsuchungsbefehl durchsucht. Das Kind wurde vorläufig dem Vater anvertraut, obwohl die Mutter schon vorher Beweise auf die Gewalttätigkeit des Vaters dem Kind gegenüber einreichte. Trotzdem wird das Kind von der Mutter ungerechtfertigt isoliert, weil die Mutter den Umzug mit ihm nach Polen wagte.

Ohne Einwilligung der Mutter verfolgte der Richter jahrelang die Mutter mit Forderung einer psychiatrischen Bewertung während Verhandlung in Gerichtssaal vor Augen aller Beteiligten und in Anwesenheit des Kindes, durch einen Psychiater, den der Richter selbst für richtig hielt.

Zur Zeit wird das Verfahren in der Sache des Kindes der polnischen Mutter in Dresden, Frau U. M., weiter schädlich für die Familie durch überflüssige und rechtswidrige gerichtliche Interventionen und Beschränkungen der elterlichen Rechte seit drei Jahren fortgeführt. Solches Verfahren raubt dem Kind die ganze Kindheit mit seiner Mutter. Am 26.08.2015 wurde die Mutter von dem gerichtlich erwählten und benannten "Umgangspfleger" während des Umgangs im Beisein ihres Kindes verprügelt. Das Verfahren betreffend den Vorwurf der Körperverletzung wird bis heute (04.12.2017) von der Staatsanwaltschaft in Dresden bearbeitet.

Das Amtsgericht Dresden hat das Familienverfahren schon am 30.06.2014 mit einer Endentscheidung rechtskräftig beendet. Die alleinerziehende Mutter wurde benachrichtigt, dass es nur die Kostenentscheidung noch folge. Weil sie damals ihre Wohnung in Dresden wegen Wasserschaden verlassen musste, zog sie mit dem Kind nach Polen zu ihren Eltern, die in Betreuung des Kindes helfen konnten.

Der Umzug des Kindes nach Polen bewegte den Richter Klaus Ehrnsperger zur rechtswidrigen Wiedereröffnung des Verfahrens. Als die Mutter mit dem Kind nach Dresden kam, organisierte der Richter den brutalen Überfall auf die Wohnung der Mutter, um das Kind illegal zu entführen. Der Mutter wurde durch einstweilige Anordnung die elterliche sorge ohne Grund entzogen.

Am 16.06.2017, nach drei Jahren Quälerei des Kindes und der Mutter, hat der Richter in dem Verfahren, das schon am 30.06.2014 mit Endentscheidung beschlossen wurde, eine zweite "Endentscheidung" erlassen, um die Mutter der elterlichen Sorge noch einmal zu berauben.

Wegen des Umzuges des Kindes nach Polen vor dem 30.07.2017, was mit Abmeldung des Kindes aus dem Wohnregister in Deutschland formalisiert wurde, waren die Gerichte im Dresden seitdem in der Sache des Kindes unzuständig. Für das "Rechtsstaat" Deutschland machte das jedoch gar keinen Unterschied. Die Richter erklärten, der Umzug als "vorgetäuscht", obwohl sie keine unwirkliche Handlung der Mutter dabei gefunden hatten.

Am 06.02.2017 haben wir der Vorsitzenden der Christlich Demokratischen Union Deutschlands, Frau Dr. Angela Merkel, sowie dem Vorsitzenden der Partei Recht und Gerechtigkeit, Herrn Dr. Jarosław Kaczyński, unseren Aufruf zur öffentlichen Untersuchung des Amtsraubes von polnischen Kinder in Deutschland vorgestellt. Wir haben damals auf die öffentlich in Polen angehobenen Erwartungen verwiesen, dass "die Frage der Politik der deutschen Jugendämter gegenüber polnischen Familien und ihren Kinder in Deutschland" diskutiert werden könnte ("Gazeta Finansowa" 20. Januar 2017, S. 10). Beide Regierungsparteien teilen die Prinzipien der Rechtsstaatlichkeit, die nach unserer Einschätzung heutzutage in den Familienverfahren in Deutschland und in Polen leider nicht verwirklicht werden.

Die Ereignisse, die am 06.11.2017 in Bayerischen Pfaffenhofen an der Ilm stattgefunden haben, überzeugen uns, dass wir unseren Aufruf vom 06.02.2017 wiederholen sollen.

Der verzweifelte 28-jährige, junge Vater aus Kasachstan hat in Pfaffenhofen, ohne den Absicht zu haben, jemanden zu beschädigen, gegen die Zerstörung seiner Familie durch staatliche Wegnahme seiner einjähriger Tochter von ihrer Mutter protestiert. Er handelte mit Vernunft, forderte Wasser und einen Arzt für seine Geisel, was die Fernsehberichte (N24, BR) jedoch verschwiegen haben. Im Fernsehen wurde er ohne Begründung als "psychisch labil" bezeichnet, obwohl seine Taten rationelle Motivation hatten. Seiner Verzweiflung lag offensichtlich der Verlust der Hoffnung auf Rechtsstaatlichkeit in Familienverfahren in Deutschland zugrunde. Das deutsche Fernsehen hat dabei eine Demonstration der Herzlosigkeit gegenüber dem Vater und der Familie des Kindes gegeben. Dazu kam es noch die mediale Gewaltbewerbung durch Prahlerei mit neuer Polizeiwaffen. Es wurde kein Wort an die Familie verschwendet. Die Fernsehjournalisten haben dafür das Mitgefühl der Zuschauer sogar für die angeblich "schockierten" Schaulustigen zu erwecken versucht.

Es ist die Zeit für öffentliche Aufklärung und offene Diskussion, weil es in Deutschland zur Eskalation der staatlichen Gewalt und zur gezielten Desinformation durch staatlichen Massenmedien erweislich kommt. Die Familien werden mit Gewalt zerstört. Statt der Familie den rechtlichen Schutz zu versichern, nutzt die Bundesrepublik Deutschland ihre Medienmacht um die Gesetzlosigkeit in den Familiensachen zu verbergen. Die Regierungsjournalisten heben nur das angebliche Leid der amtlichen Täter der Familienzerstörung hervor, obwohl die Familienmitglieder, vor allem Kinder, offensichtlich am meisten getroffen sind. In den Berichten der deutschen Massenmedien leiden die amtlichen Täter, die willkürlich zahlreiche Familien zerstören, unter "psychischen Belastung" und anderen angeblich "schweren" Folgen. Die Mitglieder der zerstörten Familien werden dagegen in den deutschen Medien als gefühllose und psychisch kranke Menschen vorgestellt oder überhaupt nicht erwähnt. Aus der Aussagen der Publikum werden von den unehrlichen Journalisten einseitig immer nur die Worte der Unterstützung für die Beamte ausgewählt sowie Worte der Empörung und "Schock" gegenüber der Handlungen der Familienmitglieder, die sich gegen die staatliche Gewalt wehren.

Die staatliche Interventionen ins Familienleben sind nach den Aussagen der Staatsfunktionäre mit dem Schwinden des Glaubens an Rechtsstaatlichkeit in Deutschland verbunden: "Der Präsident des Bayerischen Landkreistages, Christian Bernreiter, erklärte gegenüber dem Bayerischen Rundfunk, dass schon seit längerer Zeit mehr Aggressivität und Gewaltbereitschaft in Ämtern festzustellen sei. (...) Auch das Verständnis für den Rechtsstaat sinke in vielen Fällen, so der Deggendorfer Landrat im BR-Interview".^[ "https://www.br.de/nachrichten/oberbayern/inhalt/geiselnehmer-von-pfaffenhofen-war-polizeibekannt-100.html".] Es soll dabei bemerkt werden, dass in Deutschland die Verankerung der Rechtsstaatlichkeit in dem Grundgesetz (GG) zweitrangig ist. Die Versicherung von Art. 79 Abs. 3 GG gilt für Art. 28 GG betreffend den "Rechtsstaat" nicht.

Die vorgestellte Verfahren zeigen, dass die verzweifelte Eltern keinen Glauben an den Rechtsstaat seitens der Bundesrepublik Deutschland objektiv haben können.

Als weitere Erklärung der Gesetzlosigkeit in Familiensachen fügen wir hiermit den Strafantrag wegen richterlicher Rechtsbeugung bei, der am 27.09.2017 der Staatsanwaltschaft, bis heute ohne Ergebnis, vorgestellt wurde.


Staatsanwaltschaft Dresden
Postfach 160206, 01288 Dresden (Germany)

Strafantrag wegen richterlicher Rechtsbeugung

Wir beantragen, das Strafverfahren gegen den Richter am Amtsgericht Dresden Herrn Klaus Ehrnsperger wegen Rechtsbeugung einzuleiten.

Wir werfen dem Richter folgende Verletzungen der grundlegenden Prinzipien des Verfahrensrechts im Familienverfahren Az. 301 F 1795/14 und folgende Straftaten vor:

(1) die unzulässige erneute Endentscheidung in einer und derselben Sache, die Verletzung des Rechtes auf eine einzige Endentscheidung in der Sache, die mit dem Beschluss vom 30.06.2014 gemäß § 38 FamFG bereits entschieden wurde und nur eine Kostenentscheidung noch erwartete;

(2) die Verletzung des Rechtes auf Gericht und gesetzlichen Richter dieses Mitgliedstaates der EU, in dem das Kind seinen gewöhnlichen Aufenthalt in einem solchen Verfahren erworben hatte, welches aufgrund § 24 FamFG von Amts wegen eingeleitet wurde, und deswegen nach der Aufenthaltsänderung ohne vorherigen Antrag gemäß Art. 8 der Verordnung des Rates (EG) Nr. 2201/2003 gerichtliche Handlung betreffend die elterliche Sorge für das Kind in dem vor der Kindesmutter verlassenen Staat nicht rechtfertigen konnte;

(3) die Verletzung Art. 16 des Haager-Kindesentführungsübereinkommens i.V.m. Art. 11 Abs. 5 der Verordnung des Rates (EG) Nr. 2201/2003, die am 16.06.2017 durch das Entscheiden über elterliche Sorge vor dem rechtmäßigen Ende eines solchen Verfahrens folgte, welches aufgrund des Haager-Kindesentführungsübereinkommens rechtmäßig eingeleitet wurde;

(4) die Verletzung des Rechtes auf Parteiöffentlichkeit, § 357 ZPO i.V.m. § 30 FamFG, auf Widerspruchsrecht gemäß § 404 Abs. 2 ZPO i.V.m. § 30 FamFG, durch Verhinderung der Ausübung des Rechtes auf Ablehnung des Sachverständigen gemäß § 406 ZPO i.V.m. § 402 und § 373 ZPO, angesichts der Ladung der Sachverständigen zum Termin am 05.09.2014 mit der telefonischen Beauftragung am 14.08.2014 einer Begutachtung der beteiligten Mutter während des Termins am 05.09.2014;

(5) die Verletzung des Rechtes auf Parteiöffentlichkeit und des Rechtes auf Ermittlungsmitwirkung, § 357 ZPO i.Vm. § 30 FamFG und § 27 FamFG, durch die Bestimmung des Verhandlungstermins am 05.09.2014 in der Zeit (und Ort) der Begutachtung der beteiligten Mutter, womit dieser Beteiligten, im Gegensatz zu anderen Beteiligten mit Verstoß gegen § 33 Abs. 1 S. 2 FamFG, die Beiwohnung der Beweisaufnahme nicht erlaubt wurde;

(6) die Verletzung des Rechtes auf Parteiöffentlichkeit und des Rechtes auf Ermittlungsmitwirkung, § 357, § 411 Abs. 4 ZPO i.V.m. § 30 FamFG und § 27 FamFG, durch die telefonische Beauftragung am 14.08.2014 einer psychologischen "Untersuchung" des Kindesvaters in dem Verfahren ohne Wissen der Kindesmutter in diesem Verfahren;

(7) die Verletzung des Rechtes auf Sachverständigen Zeugen, § 414, § 373 ZPO i.V.m. § 30 FamFG und § 27 FamFG, durch wiederholte falsche richterliche Erklärung, dass die Sachverständige am 05.09.2014 ohne die betroffene Mutter bis Mai 2015 jemals im Leben gesehen und gesprochen haben, für "sehr wahrscheinlich" gehalten hätte, dass "bei der Kindesmutter entweder eine wahnhafte Störung oder eine paranoide Schizophrenie vorliegt", wobei in Wirklichkeit die Sachverständige sagte nur, dass sie "nach Auswertung der Aktenlage (...) eine reine wahnhafte Störung, aber auch eine paranoide Schizophrenie für möglich" hielte, und später schrieb, dass "im Rahmen der mündlichen Erörterung der Sachverständigen differenzialdiagnostisch verschiedene Störungen zur Diskussion gestellt" wurden. Die beteiligte Mutter wurde der Möglichkeit der Teilnahme an der "Diskussion" und Auswertung ihrer Gesundheits Atteste durch die Bestimmung des Verhandlungstermins am 05.09.2014 in der Zeit (und Ort) der Begutachtung der Beteiligten beraubt. Sie konnte den Unterschied zwischen den Ausdrücken "sehr wahrscheinlich" und "möglich" sowie "festgestellt" und "zur Diskussion gestellt" nicht erklären.

(8) die Verletzung des Rechtes auf Beweis durch öffentliche Urkunden, § 415, § 373 ZPO i.V.m. § 30 FamFG und § 27 FamFG, durch grundlose Verweigerung der Beweise im Gestalt von unabhängigen psychiatrischen Attesten der vollkommenen Gesundheit der beteiligten Mutter.

Außerdem bringen wir folgende Verdachte betreffend das Familienverfahren Az. 301 F 1795/14 gegen den Richter vor:

(9) den Verdacht auf die Verleitung eines Untergebenen zu einer Straftat und Begünstigung betreffend die Körperverletzung und Beleidigung durch Herrn Benjamin Michael der Mutter in Anwesenheit ihres Kindes, § 257, § 357 StGB;

(10) den Verdacht auf Strafvereitelung oder Strafvereitelung am Amt betreffend die Körperverletzung und Beleidigung durch Herrn Benjamin Michael der Mutter in Anwesenheit ihres Kindes, sowie betreffend Hausfriedensbruch in der Wohnung der Mutter, die Entziehung Minderjähriger von seiner Mutter und die immer wiederkehrende Körperverletzungen des Kindes, das seiner Mutter unbegründet entzogen wurde, § 258, § 258a, §123 oder § 124, 235 StGB;

(11) den Verdacht auf Volksverhetzung gegen die Mutter bei Entziehung Minderjähriger, § 130 Abs. 1 Nr. 2 StGB;

(12) den Verdacht auf Vorteilnahme und Bestechlichkeit des Richters, der rechtswidrig und konsequent eine Partei, die Kindesmutter im Verfahren Az. 301 F 1795/14 benachteiligte.

Begründung

Brutale Kindesentführung

Das Kind wurde der Mutter auf brutale Weise entführt. Die Mutter kam mit ihrem Kind aus Polen nach Dresden in Sachsen, Deutschland, im September 2014, um die Wohnungsrückgabe im Falle eines Hindernisses in Hausrenovierung vorzubereiten, nachdem sie mit dem Kind am 30. Juli 2014 den Umzug nach Polen wegen Wasser- und Schimmelschaden in der Wohnung abgeschlossen hatte.

Am 8. September 2014 entführten deutsche Beamten, Polizisten und Feuerwehrleute ihr Kind, nach dem Einbrechen des Fensters im zweiten Stock, Verwüsten der Wohnung und Niederschlagen der Mutter.

Um den Überfall zu rechtfertigen warf der Richter Klaus Ehrnsperger der Mutter ohne Beweis und abwegig die angebliche Absicht eines Kindesmordes und Selbstmordes vor, und das ohne psychologische Untersuchung und entgegen aktuellen dem Gericht vorgelegten psychiatrischen Attesten von unabhängigen Fachärzten über normalen gesunden psychischen Zustand der Mutter. Die Wohnung der Mutter wurde ohne gerichtlichen Durchsuchungsbefehl durchsucht. Das Kind wurde vorläufig dem Vater anvertraut, obwohl die Mutter schon vorher Beweise an Gewalttätigkeit des Vaters dem Kind gegenüber einreichte. Das Kind bleibt infolgedessen seit drei Jahren von der Mutter ungerechtfertigt isoliert, weil die Mutter den Umzug mit ihm nach Polen wagte.

Ohne Einwilligung der Mutter verfolgte der Richter durch zwei folgende Jahre immer noch die Mutter mit Forderung einer psychiatrischen Bewertung während Verhandlung in Gerichtssaal vor Augen aller Beteiligten und in Anwesenheit des Kindes, durch einen Psychiater, den der Richter selbst für richtig hält. Der Antrag der Mutter auf die Rückkehr des Kindes nach Polen auf der Grundlage des Haager Kindesentführungsübereinkommens wurde durch das Dresdner Oberlandesgericht ohne vorherige Anhörung der Mutter abgelehnt, obwohl die Ablehnung vor der Anhörung durch die direkte Anwendung der EU-Verordnung (EG) Nr. 2201/2003 des Rates vom 27. November 2003 verboten ist. Die gerichtliche Verletzung der EU-Verordnung wurde mit einer bloßen Behauptung erklärt, dass die Mutter eventuell nicht nach Polen umgezogen sei, obwohl das Kind tatsächlich mit ihr in Polen wohnte, und obwohl sie die amtliche Abmeldung des Kindes aus dem Melderegister in Deutschland nach Polen durchführte.

Vorwürfe gegen Gerichtsverfahren

Die hiermit vorgestellte Vorwürfe und Verdachte beruhen auf richterlicher Tätigkeit in einer Familiensache, die seit 2014 bis 2017 der Gegenstand des Verfahrens unter Az. 301 F 1795/14 vor dem Amtsgericht Dresden war. Diese Familiensache wurde mit ungerechtfertigten Anregung des Jugendamtes dem Gericht vorgestellt und schon am 30.06.2014 durch Beschluss entschieden. Obwohl die Kostenentscheidung dabei dem separaten Beschluss überlassen wurde, erfüllte der Beschluss vom 30.06.2014 jede Anforderung der Endentscheidung gemäß § 38 FamFG; er wurde der Mutter mit Belehrung über Beschwerderecht zugestellt.

Unverzüglich nach der Gerichtsentscheidung hat die Mutter innerhalb eines Monats den Umzug ihres Kindes und ihr eigenen nach Polen durchgeführt. Sie hat das Kind aus Dresden abgemeldet und dem Familiengericht den Umzug des Kindes nach Polen mitgeteilt. Sie kümmerte sich um Formalitäten, weil sie sich keines Missbrauchs der mit dem Aufenthalt des Kindes in Deutschland gebundenen Leistungen des Staates während des Aufenthaltes des Kindes außerhalb Bundesgebiet schuldig machen wollte. Der Umzug nach Polen war notwendig, weil die Wohnung, die die Mutter mit dem Kind in Dresden zur Verfügung hatte, durch Wasserschaden unbewohnbar geworden war. Als die Hilfe seitens Großeltern und Geschwister in Polen für die Mutter wegen jungen Alter des Kindes nicht zu überschätzen war, entschloss sie sich, länger in Polen mit dem Kind zu bleiben. Ein zusätzlicher Grund hatte sie dafür in ihren schlechten Erfahrungen mit Kindergartenstätte in Dresden, deren Personell nicht nur kein adäquater Schutz für die Kinder sichern konnte, sondern auch die Handlung des Jugendamtes gegen die Mutter veranlasste, wenn diese den Verbot der Anwesenheit fremder Männer in der Kindergartenstätte forderte.

Gleichzeitig mit dem Umzug nach Polen verzichtete die Mutter auf anwaltliche Hilfe im Verfahren unter Az. 301 F 1795/14, welche sie richtig für schon entschieden in dem ersten Rechtsgang hielt. Sie hatte keine Absicht, die Gerichtsentscheidung anzufechten. Das Verfahren wurde nicht wegen Familienstreitigkeit sondern auf Wunsch der Beamten und Mitarbeiter der Kindergartenstätte eingeleitet. In der Familie gab es Raum für Anpassung. Die Mutter wollte deswegen die Familiensache außergerichtlich, in der Familie weiter regeln.

Die Sache der Familie konnte mit dem Ende Juni 2014 das Dresdner Gericht endgültig verlassen. Das Kind hatte spätestens seit 30.07.2014 den Aufenthalt in Polen. Während des Aufenthaltes in Polen war die Mutter im ständigen Kontakt mit dem Vater ihres Kindes, mit den deutschen Beamten und mit dem Gericht in Deutschland. Es gab kein Grund für Befürchtungen um das Wohl des Kindes. Das Kind wurde vor Bedrohung seiner Gesundheit durch Schimmel in der Dresdner Wohnung dank dem Umzug beschützt. Die Mutter mochte ruhig die Renovierung der Wohnung vorbereiten und die Möglichkeiten des weiteren Lebens zwischen Deutschland oder Polen einschätzen. Beide Länder gehören zur EU, und die alleinerziehende Mutter hatte das Recht, die Grenze zwischen Deutschland und Polen mit ihrem Kind frei zu überschreiten.

Der Richter Klaus Ehrnsperger akzeptierte jedoch den Aufenthalt des Kindes in Polen nicht. Er begann in der Sache Az. 301 F 1795/14 erneut gerichtlich zu Handeln. Obwohl er sich zur "Schlussentscheidung" damals ausschließlich den Bereich der Kosten des Verfahrens noch vorbehalten hatte, benannte er im Juli 2014, im Verfahren Az. 301 F 1795/14, eine psychologische Sachverständige. Mit der Hilfe von der Sachverständige wollte der Richter "beweisen", dass die Mutter, die ihr Kind nach Polen brachte, psychisch krank sei. Er hat ein neues Beweisverfahren eingeleitet, obwohl nach dem Erlass des Beschlusses vom 30.06.2014 ein zusätzliches Beweisverfahren durch § 38 FamFG verboten war.

Das Recht auf eine einzige Endentscheidung

Das Recht auf eine einzige Endentscheidung durch Beschluss nach § 38 FamFG bestimmt auch im Fall einer Teilerledigung des Verfahrensgegenstandes die Pflicht des Gerichtes, das Verfahren in der ersten Instanz mit einer Endentscheidung durch einen einzigen Beschluss zu beenden und nicht durch zwei oder mehrere Endentscheidungen und Beschlüsse. Jede Erledigung des Verfahrensgegenstandes, gänzliche sowie teilweise, folgt nach § 38 FamFG immer als eine einzige Endentscheidung. Es gibt keine rechtliche Grundlage, nach einem Beschluss, der eine teilweise Erledigung des Verfahrensgegenstandes darstellt, einen anderen Beschluss als eine zusätzliche Erledigung dieses Verfahrensgegenstandes zu erlassen. Andernfalls könnte es zu Parallelverfahren in der ersten und der zweiten Instanz kommen. Andernfalls würde es in einer Sache eine unbegrenzte Anzahl von "Endentscheidungen" zu erwarten. Ein Beteiligte könnte dabei nicht wissen, ob sie separate Angelegenheiten regeln oder als verbesserte Regelungen derselben Angelegenheit betrachtet werden sollen. Ein Beteiligte könnte auch nicht wissen, ob seine Beschwerde gegen eine von dieser "Endentscheidungen" die richterliche Abneigung gegen ihn hervorrufen könnte. Er wurde wie folgt seines Recht auf freie Beschwerde beraubt.

Das Recht auf gesetzlichen Richter in der EU

Die Handlungen des Richters Klaus Ehrnsperger stellen nach dem 30.06.2014 einen groben Verstoß gegen das EU-Recht dar. Das Kind hat spätestens am 30. Juli 2014 mit der schriftlichen Abmeldung des Kindes aus Dresden, den gewöhnlichen Aufenthalt in Polen erworben, was die Mutter dem Amtsgericht Dresden mitgeteilt hat. Das Verfahren unter Az. 301 F 1795/14 wurde vor dem Umzug des Kindes nach Polen eingeleitet. Es wurde vor dem Umzug des Kindes nach Polen mit der Endentscheidung vom 20.06.2014 auch beschlossen.

Nach dem Umzug wurde das Verfahren unter Az. 301 F 1795/14 durch Rechtsbeugung missbraucht, um die rechtliche Folgen der Umzuges des Kindes nach Polen, die aus Art. 8 der Verordnung des Rates 2201/2003 entstehen, zu übergehen und zu verbergen, was eine direkte Rechtsbeugung darstellte. Das Familiengericht in Dresden war nach dem Umzug nicht berechtigt, ein neues Verfahren ab dem Datum der Beendigung des Umzuges, spätestens den 30.07.2014, einzuleiten. Aufgrund Art. 8 der Verordnung 2201/2003 waren damals für Entscheidungen betreffend die elterliche Verantwortung für das Kind, die Gerichte des EU-Mitgliedstaats zuständig, in dem das Kind zum Zeitpunkt der Antragstellung seinen gewöhnlichen Aufenthalt hatte, nämlich polnische Gerichte. Das Verfahren Az. 301 F 1795/14 war für den Richter eine Gelegenheit, das EU-Recht zum Nachteil polnischer Familie zu beugen.

Verstoß gegen internationales Recht, Haager-Kindesentführungsübereinkommen

Am Anfang 2015 verlangte die Mutter durch Antrag eine unverzügliche Rückgabe des Kindes aufgrund des Haager-Kindesentführungsübereinkommens. Ihr Antrag wurde ohne ihr Anhörung abgelehnt. Die Ablehnung der Rückgabe des Kindes ohne Anhörung der Antragstellerin war ein direkter Verstoß gegen Art. 1 Abs. 5 der Verordnung des Rates (EG) Nr. 2201/2003, jedoch nicht seitens des Richters Klaus Ehrnsperger, der seinerseits den Art. 16 des Übereinkommens gebrochen hat.

Verstoß gegen Parteiöffentlichkeit

Die Beauftragung der psychologischen Sachverständigen Frau Petra Reisinger zum Termin am 05.09.2014 wurde der beteiligten Mutter verheimlicht. Sie konnte betreffend den Antrag und seinen Umfang ihre Stellung nicht nehmen. Sie kannte die Bedingungen der Beauftragung nicht und konnte dagegen keine Einwendungen oder Widerspruch dem Gericht mitteilen.

Weil die am 14.08.2014 beauftragte Begutachtung die beteiligte Mutter betreffen sollte und während des Termins am 05.09.2014 durchgeführt werden sollte, so wurde die Beteiligte ihres Rechtes auf Beiwohnung der Beweisaufnahme beraubt, wobei andere Beteiligten ihre Rechte auf Beiwohnung der Beweisaufnahme ohne Verhinderung damals ausüben konnten.

Die beteiligte Mutter wurde auch ihres Rechtes auf Einwendungen oder Widerspruch betreffend die Untersuchung des beteiligten Kindesvaters beraubt. Die Beauftragung der Untersuchung wurde ihr verheimlicht. Der Richter stellte den Auftrag telefonisch am 14.08.2014.

Beweisverfälschung

Der Richter hat im Verfahren Az. 301 F 1795/14 die psychologische Sachverständige ernannt. Ihre Aussagen hat er jedoch durch seine eigene Behauptungen ersetzt. So wurde das Wort "möglich" durch den Ausdruck "sehr wahrscheinlich" ersetzt, was eine grobe Verfälschung der Beweis durch Sachverständige darstellt. Was die Sachverständige lediglich "zur Diskussion gestellt" fand, ist für den Richter zu "sehr wahrscheinlich" geworden. Der Richter erklärte die Mutter ohne jeglichen Grund für eine wahnsinnige Person, die "sehr wahrscheinlich" einen Mord an ihrem eigenen Kind beabsichtigte. Der Richter beleidigte dadurch grob und vorsätzlich die sorgfältige und vernünftige Mutter, die immer ihrem Kind geeignete Wohnung zusicherte, dann jahrelang immer pünktlich zu den Umgangstermine mit ihrem Kind kommt, obwohl sie dabei erniedrigt und sogar von dem "Umgangspfleger", Herrn Benjamin Michael geschlagen wurde, und die ihre berufliche Arbeit immer zuverlässig und verantwortungsvoll, mit Fachwissen und Kenntnisse von zwei Fremdsprachen außer ihrer Muttersprache, leistet.

Der Richter Klaus Ehrnsperger verweigerte der Mutter ihres Recht auf Beweis durch öffentliche Urkunden in Gestalt von Attesten der unabhängigen Psychiater, die in völligen Übereinstimmung und ohne Zweifel die völlige Gesundheit der beteiligten Mutter bestätigten.

Volksverhetzung

Wegen des Missbrauchs der richterlichen Autorität und wegen der Brutalität und der Gesetzwidrigkeit, die bei der Verfolgung der polnischen Mutter offenbart wurden, erfüllt das vorgestellte Benehmen des Richters die Tatbestandsmerkmale von Volksverhetzung: "http://wolnespoleczenstwo.org/dokumenty/2017/03/przeciwko_przesladowaniu_polskiej_matki/".

Wenn ein Richter auf solch brutale Weise eine Mutter polnischer Herkunft verachten und demütigen darf, und das vor Augen ihres Kindes, so wird er für seine Mitbürger zum Muster straffreier nationaler Feindlichkeit. Es ist dazu von großen Bedeutung für die rechtliche Bewertung des Tates, dass der Richter offensichtlich Straflosigkeit seinen Komplizen zusichern konnte. Er führte als Richter zu Vorteil von Herrn Benjamin Michael, der die Mutter verprügelt hatte, das Verfahren zum Gewaltschutz der Mutter vor Herrn Benjamin Michael. Der Richter konnte dazu geführt haben, dass seitens der Staatsanwaltschaft Dresden dem Herrn Benjamin Michael kein Vorwurf von Körperverletzung der Mutter gestellt wurde, obwohl die Verletzungen der Mutter ohne Zweifel bewiesen sind.

Ob der Richter bei der Verfolgung und Demütigung der polnischen Mutter und bei der Volksverhetzung sich auch Vorteilnahme oder Bestechlichkeit schuldig machte, was sehr wahrscheinlich scheint, soll von der Staatsanwaltschaft ebenfalls aufgeklärt werden.

]]>
<![CDATA[Return German and foreign children to their families]]>For family protection counts every signing in the petitiongo.org service of the petition cited below!

Każde poparcie poniższej petycji w serwisie petitiongo.org służy ochronie rodziny!

Polsh text below the English and German texts.
Polski tekst poniżej angielskiego i niemieckiego.

We appeal to the governments of Germany and Poland:

]]>
http://civilfreedom.org/en/return-german-and-foreign-children-to-their-families/c69e7a0d-bac0-4d21-a6bd-f26e998da13eTue, 07 Feb 2017 09:44:00 GMT

For family protection counts every signing in the petitiongo.org service of the petition cited below!

Każde poparcie poniższej petycji w serwisie petitiongo.org służy ochronie rodziny!

Polsh text below the English and German texts.
Polski tekst poniżej angielskiego i niemieckiego.

We appeal to the governments of Germany and Poland:

(1) to allow and to guarantee the participation of German, Polish or foreign associations and self-help groups in matters of child custody in court proceedings at the request of a parent in Germany and Poland;

(2) to oblige the courts in Germany and Poland by law to place the child under the guardianship of a relative of the child if she or if he agrees, and the custody rights have not been withdrawn from her or from him, and the court is of the opinion that the child should not be left to its parents or to one of them;

(3) to guarantee to the child in foster family a contact with its siblings and relatives, in Germany, Poland and the native country of the child.

We need independent parties in all child custody proceedings!

Our demands are based on the diverse and well-documented, demonstrable experience of deprivation of rights and of abuse of families of all nationalities in Germany. A great number of 77,000 children taken in Germany out of their families in 2015 alone, with constantly rising trend, should give to think. In Germany children are often torn out of good families because such children cause fewer problems during the integration process. This affects both German and foreign children from every culture. (There are indications that many children are made available for adoption by juvenile offices because of their exotic appearance.) Corruption is out of control. The affected children and parents are illegally prohibited from using the native languages in Germany. There is also a special reason to take away children from Polish parents: Polish government officials not only leave Polish families abroad without protection, but they also help to destroy Polish families. It is high time to firmly oppose these increasingly criminal excesses.

2017-02-07

Stowarzyszenie Wolne Społeczeństwo
ul. Święty Marcin 29/8, 61-806 Poznań (Poland)
e-mail: sws - wolspo org
fax.: 0048 61 666 1059
tel.: 0044 330 325 0405

An den Bundeskanzler
der Bundesrepublik Deutschland
e-mail: poststelle - bk bund de

Do Prezesa Rady Ministrów
Rzeczypospolitej Polskiej
e-mail: sprm - kprm gov pl

Petition an den Bundeskanzler und die polnische Regierung "GEBT deutschen und ausländischen Familien ihre KINDER ZURÜCK!"

Petycja do rządu niemieckiego i Prezesa Rady Ministrów "ODDAJCIE niemieckim i zagranicznym rodzinom ich DZIECI!"

DE

Wir appellieren an die deutsche und polnische Regierungen:

(1) die Beteiligung deutscher, polnischer oder ausländischer Vereine und Selbsthilfegruppen für die Betroffenen, in Sachen der elterlichen Sorge in Gerichtsverfahren auf Antrag eines Elternteils in Deutschland und Polen zu zulassen und zu garantieren;

(2) die Gerichte in Deutschland und Polen gesetzlich zu verpflichten, das Kind immer unter Vormundschaft eines Verwandten des Kindes zu stellen, wenn dieser einwilligt, seine elterliche Sorge nicht entzogen wurde, und das Gericht der Auffassung ist, das Kind könne nicht bei seinen leiblichen Eltern, beziehungsweise einem Elternteil bleiben;

(3) den Kindern, die außerhalb ihrer Herkunftsfamilie untergebracht sind, den Umgang mit ihren Geschwister und Verwandten zu garantieren, und zwar in Deutschland, in Polen und in dem betroffenen Herkunftsland.

Wir brauchen unabhängige Beteiligte in allen Sorgerechtsverfahren!

Begründung:

Unsere Forderungen kommen aus der vielfachen und gut dokumentierten, also nachweislichen Erfahrung von Entrechtung und Misshandlung von Familien aller Nationalitäten in Deutschland. 77.000 Herausnahmen in 2015 allein, mit ständig steigender Tendenz, sollten zu denken geben. Kinder werden oft aus guten Familien herausgerissen, weil solche Kinder bei der Integration weniger Probleme verursachen. Das betrifft sowohl deutsche als auch ausländische Kinder aus jedem Kulturkreis. (Es verdichten sich Hinweise, dass viele Kinder gerade wegen ihrem exotischen Äußeren gerne zur Adoption durch Jugendämter bereitgestellt werden.) Die Korruption wird nicht kontrolliert. Den betroffenen Kindern und Eltern untereinander wird in Deutschland der Gebrauch der Herkunftssprachen rechtswidrig verboten. Es gibt auch einen besonderen Grund, gerade polnischen Eltern ihre Kinder wegzunehmen: polnische Regierungsbeamte lassen polnische Familien im Ausland nicht nur ohne Schutz, sie sind bei der Zerstörung polnischer Familien auch noch behilflich. Es ist höchste Zeit, diesen zunehmend kriminellen Auswüchsen entschiedenen Widerstand entgegen zu setzen.

Die Notwendigkeit unabhängiger Beteiligung einer Gesellschaftsorganisation in Sachen der elterlichen Sorge in Gerichtsverfahren hat sich in der Sache des 6-jährigem Julian deutlich erwiesen. Seiner polnischen Mutter wurde jede Verfahrenskostenhilfe verweigert. Drei Gerichtsbeschlüsse wurden mit Hilfe eines polnischen Vereins in Deutschland angefochten und aufgehoben, darunter die Verweigerung der Verfahrenskostenhilfe für die Mutter. Die Rechte von Julian und seiner Familie wurden grob verletzt. Den Verbleib dieses Kindes bei seiner Mutter hatte sogar der deutsche psychologische Sachverständige vor dem deutschen Gericht selbst empfohlen. Dieser Fall begründet auch unsere Erwartung, die Vormundschaft für Verwandte grundsätzlich erstrangig zu erwägen. Julian hat eine Großmutter, die ihn von Geburt an neben seiner Mutter betreute. Sie ist ausgebildete Pädagogin und war Kulturzentrumsleiterin. In Deutschland wurde sie jedoch in der Sache von Julian zum Verfahren nicht zugelassen. Man wollte einer deutschen Pflegefamilie wohl ein Einkommen zuschanzen. Auf diese Weise verletzte die Richterin vorsätzlich und unmenschlich das Recht des Kindes auf ein Leben in seiner Herkunftsfamilie.

Eine andere polnische Mutter kann ihre und ihres Kindes Interessen ohne unabhängige Unterstützung und Veröffentlichung vor einem befangenen Richter kaum wahren, und das soll wörtlich so verstanden werden, weil diese Frau - Urszula M.- von einem durch das Familiengericht beauftragten Umgangspfleger, geschlagen und gedemütigt wurde. Sie brauchte danach ärztliche Hilfe. Dieses Kind war der Mutter zuvor regelrecht geraubt worden, indem nämlich ein Rollkommando aus Polizei, Jugendamt und Psychiatrie über ein Baugerüst durch das Wohnungsfenster im zweiten Stockwerk einbrach! Es wurde keine Kindeswohlgefährdung durch die Mutter nachgewiesen. Sie wurde einfach ohne Grund beschuldigt, Kindesmord und Selbstmord beabsichtigt zu haben. Sie wurde für zehn Tage nach dieser Kindesentführung durch den deutschen Staat ihrer Freiheit beraubt. Sie wurde erst wieder freigelassen, nachdem man ihr keinen der erhobenen Vorwürfe nachweisen konnte. Der deutsche Richter will die Atteste der unabhängigen deutschen Psychiater nicht berücksichtigen, die die volle psychische Gesundheit der Mutter bestätigen. Er versucht, im Gegenteil, ein Gefälligkeitsgutachten nachzuschieben.

Das Recht eines Kindes auf Familienleben betrifft vor allem seinen ständigen Umgang mit Eltern, Geschwistern und Verwandten. Eine nichtverwandte Pflegefamilie mag selten genug großartig sein, jedoch dem Kind sein natürliches Recht auf seine leibliche Familie zu nehmen, die seine Herkunft, seine Identität und Verwurzelung bedeutet, ist einfach unmenschlich, und zwar immer! Deswegen muss sichergestellt sein, dass auch der deutsche Staat dem Kind den Umgang mit Verwandten in Deutschland und im Ausland garantiert.

Jeder Staat sollte die Bürgerrechte auch in seinem ureigenen Interesse respektieren, weil die Familien letztendlich die Quelle eines Staates darstellen. Sie garantieren den Nachwuchs und damit die Zukunft – auch in wirtschaftlicher Hinsicht. Diese Rolle der Familie ist im Bewusstsein der polnischen Bevölkerung stark verwurzelt. Als der polnischer Staat durch fremde Mächte ausgeschaltet wurde, waren es gerade die Familien, die den Glauben an Staat und Nation bewahrt haben. Dieses hat zu dem heutigen freien Polen geführt. Der Staat muss seine Familien schützen, um seinerseits von den Familien geschützt zu werden. Dieser Grundsatz sollte für alle gelten!

PL

Wzywamy rządy niemiecki i polski:

(1) do dopuszczania i gwarantowania uczestnictwa niemieckich, polskich lub zagranicznych organizacji społecznych i grup samopomocy dla osób zainteresowanych, w sprawach władzy rodzicielskiej w postępowaniach sądowych na wniosek rodzica w Niemczech i Polsce;

(2) do ustawowego zobowiązania sądów w Niemczech i Polsce do umieszczania dziecka zawsze pod opieką krewnego dziecka, jeśli zgodzi się on na to, nie jest pozbawiony władzy rodzicielskiej, a zdaniem sądu dziecko nie może pozostawać u swych rodziców naturalnych albo rodzica naturalnego;

(3) do zapewnienia dzieciom umieszczonym pod opieką zastępczą stałego kontaktu z ich rodzeństwem i krewnymi, w Niemczech, Polsce lub we właściwym kraju pochodzenia.

Potrzebujemy niezależnych uczestników we wszystkich postępowaniach o władzę rodzicielską!

Uzasadnienie:

Nasze postulaty wynikają z różnorodnego i dobrze udokumentowanego, a zatem dowodnego doświadczenia pozbawiania praw i maltretowania rodzin wszystkich narodowości w Niemczech. Liczba 77 tysięcy przypadków zabrania dziecka w 2015 r., ze stałą tendencją wzrostową, powinna budzić refleksję. Dzieci są często wyrywane z dobrych rodzin, ponieważ takie dzieci sprawiają mniej kłopotów integracyjnych. Dotyczy to zarówno dzieci niemieckich, jak i zagranicznych dzieci z każdego kręgu kulturowego. (Mnożą się wskazania, że wiele dzieci właśnie z powodu swego egzotycznego wyglądu jest chętnie przygotowywanych do adopcji przez jugendamty.) Korupcja jest poza kontrolą. Dzieciom zabranym z rodzin i ich rodzicom w Niemczech bezprawnie zabrania się rozmów ze sobą w językach ich własnych krajów pochodzenia. Jest także szczególny powód, dla którego właśnie polskim rodzicom zabiera się dzieci: polscy urzędnicy rządowi pozostawiają polskie rodziny nie tylko bez ochrony, lecz także pomagają w niszczeniu polskich rodzin. Najwyższa pora zdecydowanie przeciwstawić się tym coraz bardziej kryminalnym ekscesom.

Potrzeba niezależnego uczestnictwa organizacji społecznej w sprawach władzy rodzicielskiej w postępowaniach sądowych ukazała się dowodnie w sprawie 6-letniego Juliana. Jego polskiej matce odmówiono wszelkiego zwolnienia z kosztów postępowania sądowego. Trzy postanowienia sądowe zostały w Niemczech zaskarżone i uchylone z pomocą polskiej organizacji społecznej, pośród nich także odmowa zwolnienia matki z kosztów postępowania sądowego.Prawa Juliana i jego rodziny zostały rażąco naruszone. Pozostawienie tego dziecka przy jego matce zalecał nawet niemiecki biegły psycholog przed niemieckim sądem. Ta sprawa uzasadnia też nasze oczekiwanie brania z zasady zawsze w pierwszej kolejności pod uwagę przyznania opieki krewnym. Babcia Juliana jest z wykształcenia pedagogiem i była dyrektorem domu kultury. W Niemczech bez powodu nie została jednak w sprawie Juliana dopuszczona do postępowania. Chciano zapewne załatwić dochód niemieckiej zawodowej rodzinie zastępczej. W ten sposób sędzia zasadniczo i nieludzko naruszyła prawo dziecka do życia we własnej naturalnej rodzinie.

Inna polska matka ledwie może bronić praw swego dziecka i swych własnych bez niezależnej organizacji społecznej i publiczności przed stronniczym sędzią, i należy to rozumieć dosłownie, ponieważ pani Urszula M. została pobita i poniżona przez osobę nadzorującą jej spotkania z dzieckiem na zlecenie sędziego prowadzącego postępowanie w jego sprawie. Potrzebowała wskutek tego pomocy lekarskiej. Dziecko zostało jej zrabowane przez prawdziwą bojówkę złożoną z policjantów, urzędników jugendamtu i psychiatry, którzy po rusztowaniu włamali się jej przez okno do mieszkania na drugim piętrze! Nie wykazano jakiegokolwiek zagrożenia dziecka przez matkę. Została ona po prostu pomówiona przez niemieckie państwo o zamiar zamordowania dziecka i popełnienia samobójstwa. Niemieckie państwo pozbawiało ją wolności przez dziesięć dni po porwaniu dziecka. Uwolniono ją dopiero wówczas, gdy nie dało się stwierdzić jakichkolwiek podstaw zatrzymywania. Niemiecki sędzia nie chce uznać opinii niezależnych niemieckich lekarzy psychiatrów zaświadczających o pełnym zdrowiu psychicznym matki. Wręcz przeciwnie, stara się po znajomości o własną dodatkową opinię.

Prawo dziecka do życia rodzinnego dotyczy przede wszystkim jego stałego kontaktu z rodzicami, rodzeństwem i krewnymi. Niespokrewniona rodzina zastępcza może czasem dla dziecka być znakomita, jednakże po prostu nieludzkim, i to zawsze, jest zabranie dziecku jego naturalnego prawa do jego spokrewnionej rodziny, która określa jego pochodzenie, jego tożsamość i zakorzenienie. Dlatego należy zapewnić, że także niemieckie państwo zagwarantuje dziecku kontakt z krewnymi w Niemczech i za granicą.

Każde państwo powinno szanować prawa obywateli także we własnym interesie, ponieważ rodziny w ostateczności stanowią źródło państwa. Zapewniają potomstwo i w tym samym przyszłość - także pod względem gospodarczym. Taka rola rodziny jest w świadomości Polaków silnie zakorzeniona. Gdy polskie państwo zostało zniszczone przez obce mocarstwa, to właśnie polskie rodziny przechowały wiarę w państwo i naród. Umożliwiło to powstanie dzisiejszej wolnej Polski. Państwo musi swe rodziny chronić, by samemu otrzymywać od nich ochronę. Tę zasadę powinno stosować każde państwo!

Stowarzyszenie Wolne Społeczeństwo

Return German and foreign children to their families

]]>
<![CDATA[Free Society Association]]>

In support of the development of free societies, communities and families. To protect human rights, child and family rights, citizen rights and civil liberties.

Stowarzyszenie Wolne Społeczeństwo, the Free Society Association, was established as a tool for cooperation to protect society from state arbitrariness. The task of the association is

]]>
http://civilfreedom.org/en/free-society-association/d8919394-1fd2-44b7-9695-360e73d8a412Sun, 24 Jan 2016 00:50:00 GMT Free Society Association

In support of the development of free societies, communities and families. To protect human rights, child and family rights, citizen rights and civil liberties.

Stowarzyszenie Wolne Społeczeństwo, the Free Society Association, was established as a tool for cooperation to protect society from state arbitrariness. The task of the association is to describe lawlessness and corruption of state and international organizations, to indicate possible solutions and to preserve the privacy of co-operating persons.


Stowarzyszenie Wolne Społeczeństwo
(Free Society Association)

ul. Swiety Marcin 29/8
61-806 Poznań (Poland)

e-mail: sws@wolspo.org1
fax.: 0048 61 666 10 59
tel.: 0044 330 325 0405, only in agreed cases2

www.minds.com/civilfreedom


  1. Public key.

  2. Important governmental privacy violations in unprotected telephony. In Poland and other European countries, the governmental agencies illegally track persons and map links between them.

]]>